HP-Abhöraffäre endet mit Vergleich

HP-Abhöraffäre endet mit Vergleich

14. Februar 2008 -  Der IT-Hersteller spendet wegen Journalisten-Bespitzelung an wohltätige Organisationen.
HP hat sich mit den Anklägern in der Abhöraffäre geeinigt. Dies hat der Anwalt der anklagenden Journalisten Terry Gross zusammen mit der Firma verkündet. HP bezahlt als Strafe einen nicht genannten Spendenbetrag für wohltätige Organisationen gemäss Auswahl der ausspionierten Betroffenen.


2006 hatten Ermittler des Unternehmens private Telefongespräche von Journalisten abgehört, um herauszufinden, wie vertrauliche Informationen aus dem Verwaltungsrat an die Öffentlichkeit gelangten. Die Kläger waren eine AP-Journalistin, drei Journalisten von Cnet Networks und Familienangehörige. (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/01
Schwerpunkt: Mobile-App-Entwicklung 2018
• Aktuelle Entwicklungen und Trends
• Native Apps versus Mobile Web
• Sicherheit in mobilen Applikationen
• Mobile xR - was nicht ist, wird noch
• Marktübersicht: 13 Schweizer App-Entwickler
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER