Geringere Nachfrage nach x86-Servern

Geringere Nachfrage nach x86-Servern

21. März 2007 -  Laut IDC werden die Verkäufe von x86-Servern nicht derart rasant zulegen, wie ursprünglich angenommen.
Die Verkäufe von Servern, die auf der x86-Architektur basieren, werden nicht so schnell wachsen, wie IDC ursprünglich angenommen hat. Dennoch wird die x86-Architektur auch in Zukunft die Serverlandschaft dominieren. Mittlerweile geht man davon aus, dass die Stückzahlen der x86-Server zwischen 2006 und 2011 um 39 Prozent zulegen werden. Frühere Prognosen gingen von einem Wachstum von 61 Prozent aus. Laut IDC werden 2011 94 Prozent aller Server auf der x86-Architektur aufsetzen; heute sind es 93 Prozent. Bei den Umsätzen zeigt sich allerdings ein anderes Bild: Während im laufendne mit x86-Servern 50 Prozent der Umsätze erzielt werden, soll der Anteil bis 2011 auf 56 Prozent zulegen.

Die tiefer angesetzten Wachstumsaussichten der x86-Maschinen schreibt IDC einerseits der Virtualisierungstechnologie, andererseits den Multi-Core-Prozessoren zu: Die beiden Technologien seien primär dafür verantwortlich, dass Unternehmen ihre Backend-Applikationen auf weniger, dafür leistungsstärkeren Servern fahren würden. (rd)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER