Roaming: Comparis warnt vor Abzocke bei Sunrise und Salt

Roaming: Comparis warnt vor Abzocke bei Sunrise und Salt

19. Mai 2015 -  Comparis hat rechtzeitig auf den Sommer hin die aktuellen Roaming-Tarife der Schweizer Mobilfunkanbieter verglichen und spricht bei den Anbietern Sunrise und Salt von Abzocke.
Roaming: Comparis warnt vor Abzocke bei Sunrise und Salt
(Quelle: Comparis)
Rechtzeitig auf den Sommer hin würden die grossen Schweizer Mobilfunkanbieter mit neuen Roaming-Angeboten werben, schreibt Comparis in einer Mitteilung. Grund genug für den Vergleichsdienst, die Angebote einmal mehr unter die Lupe zu nehmen. Wie in den Jahre zuvor hat Comparis dazu einen Warenkorb mit 14 Telefongesprächen und 160 MB Internet-Traffic in sieben europäischen Ländern berechnet – je einmal mit dem Standard-Tarif und einmal mit der jeweils günstigsten Option. Im Standard-Tarif kostet dieser Warenkorb bei Swisscom ohne Infinity Plus in diesem Jahr 90.90 Franken – 10.10 Franken weniger als noch vor einem Jahr. Bei Sunrise bezahlt man für dasselbe 214.35 Franken, 16.70 Franken weniger als vor einem Jahr. Gegenüber Vorjahr unverändert der Preis bei Salt (Ex-Orange), wo sich die Kosten auf satte 398.20 Franken belaufen.


Mit Option kostet dieselbe Nutzung bei Swisscom 37 Franken (Vorjahr 45 Franken), bei Sunrise 42.40 Franken (Vorjahr 52.40 Franken) und bei Salt 45.40 Franken (Vorjahr 53.80 Franken). Comparis-Telekom-Experte Ralph Beyeler findet vor allem zu den Standard-Tarifen deutliche Worte: "Viele Kunden fahren weiter in die Ferien, ohne sich über Roamingkosten Gedanken zu machen. Das ist ein Fehler. Sie nutzen ihr Smartphone im Ausland zum Standardtarif. Bei Salt und Sunrise werden diese Kunden regelrecht abgezockt." Beyeler bezeichnet die Praxis von Salt und Sunrise mit den Roaming-Optionen eine "fiese und kundenunfreundliche Strategie." Er führt aus: "Die Anbieter ignorieren die Bedürfnisse ihrer Kunden. Die Konsumenten wollen einfach telefonieren und bei Lust und Bedarf lossurfen, ohne sich bei der Ferienplanung vorab durch Preislisten wühlen zu müssen." Zu besonderer Vorsicht rät Beyeler bei Salt. Nach wie vor endet der Abrechnungszeitraum beim Orange-Nachfolger am 9. eines Monats. "Wer also über dieses Datum hinweg für eine Woche in die Ferien fährt, muss die Roamingoption für zwei Monate lösen und zahlen. Und noch ein Kunden-Ärgernis: Ausserdem muss man die Option aktiv abbestellen, sonst verlängert sie sich automatisch."
Daneben hat Comparis auch das neue Swisscom Abo Natel Infinity Plus, bei dem eine Roaming-Flatrate für mindestens 30 Tage im Jahr inklusive ist, anderen Angeboten gegenübergestellt. Dazu hat Comparis sein Durchschnittsnutzer-Profil für die Inlandnutzung genommen und zusätzlich die Benutzung im Ausland dazugerechnet, und zwar wie folgt: zwei Wochen Sommerferien auf Mallorca, eine Woche Herbstferien in Griechenland und ein dreitägiger Kurztrip nach Paris. Mit einem Swisscom Infinity Plus S Abo kostet das den Kunden im Jahr Flat 900 Franken. Deutlich günstiger kommt er beispielsweise mit dem Angebot M-Budget Mobile One (mit Option), das ihn total 483.70 im Jahr kostet. Auch Sunrise hat mit Freedom Start (mit Option) ein günstigeres Angebot (705.70 Franken), genauso wie Salt mit Me Unlimited Salt 60 (mit Option) für 855.65 (siehe auch Tabelle). (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • "Einmalig auf dem Schweizer Markt"
 • Neue Abos von Salt teurer als alte von Orange
 • So telefoniert man mobil am günstigsten ins Ausland

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/09
Schwerpunkt: Kunden-Support und Kundendienst
• Kundendienst: Kostenfaktor, Innovationsquelle, ­Bindeglied
• Vom Kundenservice zur Kundenbeziehung
• Marktübersicht Chat Tools: Einfache Lösungen für alle Branchen
• Mensch oder Maschine - Chatbots im Kundendienst
• Fallbeispiel: Künstliche Intelligenz im Kundensupport
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER