Informatiker möchten zu Google, Microsoft oder IBM - und hohen Lohn

Informatiker möchten zu Google, Microsoft oder IBM - und hohen Lohn

Informatiker möchten zu Google, Microsoft oder IBM - und hohen Lohn

(Quelle: Google)
25. April 2016 -  Universum hat seine neueste Studie zu den attraktivsten Arbeitgebern für Schweizer Studenten veröffentlicht – und einige spannenden Erkenntnisse zum Thema Lohn mitgeliefert.
Das Beratungsunternehmen Universum hat die 2016er-Ergebnisse seiner regelmässigen Erhebung zu den beliebtesten Arbeitgebern für Schweizer Studenten veröffentlicht. Im Bereich IT, wo knapp 14'500 Studenten an der Umfrage teilgenommen haben, wurde als attraktivster Arbeitgeber einmal mehr Google genannt – inzwischen bereits zum fünften Mal in Folge. Auch auf den Rängen zwei (Microsoft), drei (IBM) und vier (Swisscom) gab es im Vergleich mit dem Vorjahr keine Veränderung. Neu auf Rang fünf ist UBS (Vorjahr Rang 7), vor dem Cern auf dem sechsten Rang, Logitech auf Platz 7, Oracle auf Platz 8, der SBB auf Platz 9 und der Credit Suisse auf Platz 10. Die weiteren Schweizer Unternehmen unter den Top 20 sind Novartis auf Platz 14, Nestlé auf Platz 15, Roche auf Platz 17, der Flughafen Zürich auf Platz 19 und Postfinance auf Platz 20. Die 80 attraktivsten Arbeitnehmer für Studenten im Bereich IT zeigen wir in untenstehender Bildergalerie.

Zusammen mit der Ergebnissen zu den beliebtesten Arbeitgebern – nebst Informatik wurden auch die Branchen Betriebswirtschaft, Engineering, Naturwissenschaften, Medizin, Recht und Geisteswissenschaften untersucht (die jeweiligen Top 10 liefern wir ebenfalls in der Bildgalerie) – liefert Universum auch eine Reihe weiterer spannender Ergebnisse, vor allem, was das Thema Lohn angeht. So habe man im Rahmen der Untersuchung festgestellt, dass Frauen schon vor dem Berufseinstieg weniger Lohn erwarten und entsprechend mit niedrigeren Erwartungen in die Lohnverhandlungen und somit in den Beruf einsteigen. Am gravierendsten sei der Unterschied zwischen den Geschlechtern im Ingenieurwesen, wo angehende Ingenieurinnen fast 9000 Franken weniger Jahresgehalt erwarten als ihre männlichen Mitstudenten. Der sogenannte Gender-Gap entstehe also lange bevor Aspekte wie Familienplanung und Teilzeitarbeit relevant werden, so die Studienverfasser. "Frauen steigen in der Schweiz mit niedrigeren Erwartungen in Lohnverhandlungen ein, was sich auf die reellen Löhne auswirkt", erklärt dazu Yves Schneuwly, Geschäftsführer von Universum Schweiz. "Dieser monetäre Unterschied lässt sich über die Jahre kaum aufholen. Aus unserer Befragung von Berufserfahrenen wissen wir, dass sich dieser Lohnunterschied über die Jahre sogar noch erhöht." Studentinnen würden derweil andere Erwartungen in ihre potentiellen Arbeitgeber stellen. "Sie wünschen sich ein freundliches und respektvolles Arbeitsumfeld sowie abwechslungsreiche Tätigkeiten, während es jungen Männern wichtiger ist, schnell Führung zu übernehmen, gefördert zu werden – und in Zukunft viel zu verdienen."
Weiter schreibt Universum, das besonders Informatikstudenten gut verdienen möchten. Ihnen sei ein attraktiver Grundlohn sogar wichtiger als Studierenden der Wirtschaftswissenschaften. Dennoch sei es mit dem Lohn alleine nicht getan: junge Technik-Talente würden sich ein innovatives, freundliches, dynamisches Arbeitsumfeld wünschen und wollen ihre persönlichen Interessen in ihren Arbeitsalltag integrieren können. "Diese Erwartungen entsprechen dem neuen Lebensmodell der Millennials", so Yves Schneuwly. "Diese Generation macht keine klare Trennung mehr zwischen Beruf und Privatleben, sondern möchte ihre verschiedenen Interessen flexibel verbinden. Dabei wollen Millennials ihre Persönlichkeit in allen Lebensbereichen einfliessen lassen und einen höheren Sinn sehen in dem, was sie tun."

Ebenfalls festgestellt bei der Erhebung 2016 seien zwei weitere Aspekte. Banken haben sich zu attraktiven Arbeitgebern für Informatiker entwickelt und rangieren auf Platz vier der beliebtesten Branchen für Informatikstudierende. "Viele Banken suchen händeringend nach Informatikern. Offensichtlich haben die Studierenden ihr Karrierepotential in der Bankenwelt entdeckt", kommentiert Yves Schneuwly. Und: Schweizer Unternehmen sind auf Erfolgskurs. Der Flughafen Zürich ist neu als Arbeitgeber auf dem Radar aufgetaucht und steigt gleich auf Platz 16 ein bei den Wirtschaftsstudierenden, sowie auf Platz 19 bei Informatikstudierenden. Auch sind die Schweizer Arbeitgeber Migros und SBB stark in ihrer Attraktivität für Wirtschaftsstudierende gestiegen – das Traditionsunternehmen aus dem Detailhandel von Platz 27 auf Platz 15, die Bundesbahn um sieben Plätze auf Platz 17. Auch bei den Informatikern konnte sich die SBB wieder in den Top 10 platzieren. Zudem ist Swisscom im Bereich IT erneut den globalen Riesen Google, Microsoft und IBM auf den Fersen und nimmt erfolgreich den vierten Rang ein. "Es ist erfreulich zu sehen, dass Schweizer Unternehmen sich als attraktive Arbeitgeber im Markt etabliert haben. Dass sie sich gegen Weltkonzerne behaupten können, spricht für Ihre hohe Qualität als Arbeitgeber und für die attraktiven Karrierechancen, die sie bieten. So werden sie auch in Zukunft die richtigen Talente anziehen können“, so Schneuwly. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Die Top-Arbeitgeber, Löhne & Wünsche der Schweizer IT-Branche
 • Die beliebtesten Arbeitgeber der Schweizer Informatiker
 • Exklusiv: Was IT-Pros an ihrem Job lieben

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER