Sozial, nachhaltig, digital

Sozial, nachhaltig, digital

Artikel erschienen in IT Magazine 2016/07
Seite 1
von
10. Juli 2016 -  Diskussionen auf gleichberechtigte, umfassende Art zu führen, ist schwierig. Moderne Tools wie Sona- City, entwickelt für die Stadtplanung, können helfen.
Sozial, nachhaltig, digital
Mit Sona-City lassen sich Meinungen und Bedürfnisse umfassend, kompakt und intuitiv erfassen. (Quelle: YAAY, FHNW (HSA))
Moderne Städteplanung konzentriert sich längst nicht mehr nur auf Fragen der Infrastruktur. Vielmehr gilt es, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen sowie die Ausnützung seiner Potentiale. Unter Akademikern bezeichnet man diesen Ansatz als soziale Nachhaltigkeit. Zu diesem Thema wird viel geforscht. Die Ergebnisse solcher Forschung bürgernah in die Praxis umzusetzen, ist allerdings eine Herausforderung.
Genau dieses Ziel verfolgt aber die Basler Design-Agentur YAAY in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW (HSA). Gemeinsam entwickelten sie die Software Sona-City. Diese basiert auf Theorien zur nachhaltigen Stadtentwicklung von Matthias Drilling, dem Leiter Institut Sozialplanung und Stadtentwicklung FHNW. Beginnend beim Menschen also lassen sich demzufolge die Bedürfnisse und Meinungen der Beteiligten in fünf Hauptkategorien einteilen: Sozialstruktur, Nutzung, Mobilität, Barrierefreiheit und Partizipation. Jede dieser Kategorien wiederum verfügt über weitere Unterkategorien, die eine detaillierte Erfassung ermöglichen.



Themen besetzen

Zusammen formen die fünf Themen eine Meinungslandschaft, die als Planet bezeichnet und entsprechend dargestellt wird. Ein Nutzer erhält einen kurzen Einleitungstext zu jedem Thema und kann anhand der Unterkategorien das Thema in Folge vertiefen. Jede Kategorie wird durch eine Flagge repräsentiert, die auf dem Planeten gepflanzt wird und es ihm quasi erlaubt, das Thema zu «besetzen». Die einzelnen Flaggen lassen sich noch mit Zusatzinfos oder Bildern versehen. Gleichzeitig lassen sich die Planeten miteinander vergleichen, um einen Überblick über die in einer Gruppe vorhandenen Meinungen zu erhalten.
Mit Hilfe dieses Schemas lassen sich Profile erstellen, die als Diskussionsgrundlage dienen. Das passiert aber nicht mehr auf Papier, sondern mit einer modernen Web-App. Mit wenigen Klicks lässt sich so ein Profil erstellen. Das ganze Verfahren ist natürlich etwas umfangreicher, dennoch hilft die Software stark bei der Komplexitätsreduktion. Das sieht man schon daran, dass es YAAY gelungen ist, ein ganzes Buch auf eine recht übersichtliche App zu reduzieren.
Matthias Drilling hatte nämlich ursprünglich vor zwei Jahren mit der auf Datenvisualisierung spezialisierten Agentur Kontakt aufgenommen, weil er Visualisierungen und eine Buchgestaltung zum Thema benötigte. In den folgenden Gesprächen wurde schnell klar, dass das Potential weit über ein paar Grafiken hinausging.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/05
Schwerpunkt: Arbeitsplatz 4.0
• One Workspace
• Arbeitsplatz aus der Datenleitung
• IT-Strategien auf dem Prüfstand
• Marktübersicht: Swiss made DaaS
• Fallbeispiel: Das digitalisierte Krankenhaus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER