Trivadis darf Astras IT-Projekt nun doch fertigstellen

Trivadis darf Astras IT-Projekt nun doch fertigstellen

28. November 2016 -  Vier Jahre später als geplant soll das Informationssystem Verkehrszulassung (IVZ) doch noch kommen, für nun 42 Millionen Franken statt wie geplant 8 Millionen Franken. Dafür arbeitet das Bundesamt für Strassen wieder mit dem ursprünglichen IT-Dienstleister zusammen.
Trivadis darf Astras IT-Projekt nun doch fertigstellen
(Quelle: Trivadis)
Der Glattbrugger IT-Dienstleister Trivadis hatte 2015 den Grossteil der neuen Informationssystem Verkehrszulassung (IVZ) fertiggestellt, allerdings nicht zur Zufriedenheit des Auftraggebers, dem Bundesamt für Strassen (Astra). Die Zusammenarbeit war abgebrochen worden, das Astra erwägte eine Klage. Nun geht aus einer "SDA"-Meldung hervor, dass das Astra entschieden hat, die Zusammenarbeit mit Hersteller Trivadis doch wieder aufzunehmen. Dies sei im Vergleich zu anderen Varianten immer noch die günstigste, heisst es. Die Kosten belaufen sich auf zusätzliche 5,6 Millionen Franken. Das gesamte IT-Projekt kostet damit 42 Millionen Franken. Ursprünglich waren 8 Millionen Franken für das Projekt eingeplant gewesen. Im Jahr 2018 soll das IVZ fertig gestellt werden, vier Jahr später als angedacht. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Canon und Trivadis lancieren DMS aus der Cloud
 • Trivadis Begenius - BI auf Knopfdruck

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER