Edel-Mac mit neu­­artiger Touch Bar

Apple Macbook Pro
Edel-Mac mit neu­­artiger Touch Bar

Edel-Mac mit neu­­artiger Touch Bar

(Quelle: Apple)
Artikel erschienen in IT Magazine 2016/12
Seite 1
4. Dezember 2016 -  Ein Fingerabdruck-Sensor, ein riesiges Trackpad und eine Multi-Touch-Glasleiste als neuartiges Bedienelement machen das neue Macbook Pro durchaus attraktiv. Wer sich verliebt, muss allerdings tief in die Tasche greifen.
Dünner, leichter und kompakter ist das neue Macbook Pro – wie eigentlich jede neue Mac-Generation. Dieses Mal trumpft Apple aber auch mit neuem Design und neuen Bedienelementen auf. Und die sind es allemal wert, unter die Lupe genommen zu werden. So ist das neue Macbook für Profis mit einer neuartigen OLED-Display-Leiste oberhalb der Tastatur, genannt Touch Bar, ausgestattet. Ausserdem verfügt der Laptop neu über einen Fingerabdruck-Sensor, wie man ihn vom iPhone kennt.

Die Touch Bar ist eine Leiste aus Glas mit Multi-Touch-Funktion, welche die Funktionstasten oberhalb der Zahlenleiste ersetzt. Die Auflösung beträgt 2170x60 Pixel, die angezeigten Wörter und Bilder sind damit scharf zu erkennen. Praktisch: Man kann selbst bestimmen, was dort angezeigt werden soll. Ausserdem kann man via Touch Bar Menüfunktionen der gerade geöffneten Anwendung aufrufen. Im Praxistest passt sich die Glasleiste zuverlässig jeder Anwendung an, die man öffnet.Wenn man einen Text in Apples Schreibprogramm Pages schreibt, schlägt die Touch Bar jeweils drei Wörter vor, die passen könnten. Tippt man auf einen Vorschlag, erscheint das Wort im Pages-Dokument. Wenn iTunes geöffnet ist, kann man Lieder über die Touch Bar pausieren oder die Lautstärke verstellen. Wenn das Vorschau-Programm geöffnet ist, kann man damit PDF-Dokumente drehen oder das Marker-Werkzeug auswählen, die Farbe dafür bestimmen sowie die Pinseldicke. Ist das Mail-Programm geöffnet, kann man auf das Symbol für eine neue Mail tippen. Ob man die Touch Bar tatsächlich nutzt, hängt letztlich von den eigenen Präferenzen und Gewohnheiten ab.
Wirklich Spass macht die smarte Leiste beim Bearbeiten von Fotos. So kann man in der Foto-App Farbe und Heiligkeit über den Schiebe­regler anpassen. Benötigt man die Funktionstasten F1 bis F12 doch mal, kann man auch diese erscheinen lassen. Rechts aussen ist es ausserdem stets möglich, die Helligkeit des Displays anzupassen, die Lautstärke zu regeln und die Sprachassistentin Siri aufzurufen. Und ganz links auf der Touch Bar hat die Escape-Taste überlebt. Apples eigene Anwendungen unterstützen die Touch Bar natürlich, die API ist aber auch für Drittanbieter offen. So hat Microsoft angekündigt, Office, Outlook und Skype Touch-Bar-tauglich zu machen. Und Adobe will Photoshop noch vor Ende des Jahres so weit haben.
 
Seite 1 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER