360-Grad-Cam zum Aufstecken

Insta360 Nano

360-Grad-Cam zum Aufstecken

Artikel erschienen in IT Magazine 2016/12
4. Dezember 2016
360-Grad-Cam zum Aufstecken
Die Insta360 Nano wird direkt aufs iPhone gesteckt. (Quelle: Insta360)
360-Grad-Kameras gibt es inzwischen eine ganze Reihe auf dem Markt. Eine Besonderheit ist die Insta360 Nano (229 Franken), die das iPhone 6 beziehungsweise 6S in eine 360-Grad-Kamera verwandelt. Die VR-Kamera muss dabei auf das iPhone aufgesteckt und eine mässig intuitive App heruntergeladen werden, und schon kann man loslegen. Man kann mit der Kamera, die einen eigenen Akku besitzt und so auch stand-alone verwendet werden kann, sowohl Panorama-Fotos als auch Videos machen und diese auch in Echtzeit beispielsweise via Youtube übertragen oder auf Facebook teilen. Die maximale Auflösung der Kamera mit F2.0-Dual-Fischaugen-Linse liegt bei 3040x1520 Pixeln. Gesichert werden die Fotos direkt aufs iPhone oder auf eine Speicherkarte in der Kamera. Für Videos, die länger als 15 Sekunden sind, ist eine Speicherkarte Voraussetzung. Der Ton wird über das mässig gute Mikrofon der Kamera ausfgezeichnet. Die Bildqualität ist in Ordnung, kann aber bezüglich Schärfe nicht ganz mit Modellen wie etwa Samsungs Gear 360 mithalten. Grosser Nachteil zudem: Man muss das iPhone für Aufnahmen konstruktionsbedingt in der Hand halten, die Möglichkeit zur Fernauslösung besteht nicht. Cool hingegen: Die Verpackung der Insta360 Nano ist auch gleich ein VR Cardboard.

Wertung: 4 von 6 Punkten. (mw)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER