Getestet: Lima Ultra Personal Cloud

Getestet: Lima Ultra Personal Cloud

Getestet: Lima Ultra Personal Cloud

(Quelle: Lima)
7. Februar 2017 -  Eine Cloud für die eigenen vier Wände: Genau das verspricht das französische Start-up Lima mit seiner Lima Ultra Personal Cloud. Wir haben das Gerätchen getestet.
13'000 Unterstützter auf Kickstarter generierten 1,2 Millionen Dollar für die Lima Ultra Personal Cloud des französischen Start-ups Lima – ein deutliches Indiz dafür, dass hier ein spannendes Produkt in Entwicklung ist. Und tatsächlich verspricht Lima nicht weniger als die kinderleichte Einrichtung eines persönlichen Cloud-Speichers in den eigenen vier Wänden. Das Kästchen fungiert dabei quasi als Interface zwischen Modem oder Router und einer USB-Festplatte, konfiguriert sich quasi von selbst und stellt dann die Daten der angeschlossenen Harddisk über eine App mobil bereit – ganz so, wie man das von einem Cloud-Dienst kennt. Dabei setzt Lima auf leistungsfähige Hardware, im Innern der Ultra Personal Cloud arbeitet unter anderem eine Quad Core CPU mit 1,5 GHz, und auf ansprechendes Design. Zudem können zwei Geräte zu einem RAID-Verbunden werden und müssen dabei noch nicht einmal physisch am gleichen Ort stehen.

Ob die Lima Ultra Personal Cloud tatsächlich hält, was sie verspricht, was die Apps können und wo die Schwachstellen liegen, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von "Swiss IT Magazine". Noch kein Abo? Hier klicken und kostenlos ein Probeabo bestellen! Wollen Sie den Test online lesen? Dann klicken Sie auf diesen Link. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Die eigene Cloud in den ­eigenen vier Wänden
 • Quickline bietet neu Cloud-Services für KMU an
 • Dropbox neu mit mobilen Offline-Ordnern

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Dienstag, 24. Oktober 2017 Elisabeth
Wir waren 2 Monate unterwegs und wollten über den Laptop unsere Fotos auf Lima sichern. Nach 3 Wochen haben wir das Experiment beendet. Fazit: Wenn man ein oder zwei Fotos sichern will, geht das wundebar. Wenn man aber hundert Fotos sichern will, ist jedes WLan für Stunden total überlastet. Man kann in der Zeit nicht mal mehr ein Mail schreiben. Dazu kommt, dass wenn man auf dem iPhone die Funktion "übertragen" ausschaltet, alle Fotos nocheinmal übertragen werden, wenn man die Funktion wieder einschaltet. Alles in allem in der Praxis für unterwegs unbrauchbar.

Donnerstag, 20. Juli 2017 Hansjuerg Perino
Lima übernimmt die ursprünglichen Daten der Erstellung eines Dokumentes nicht, sondern zeigt das Datum der Kopie auf Lima. Gibt es eine Möglichkeit, die ursprünglichen Daten zu sehen?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER