Stromsparende Büro-Monitore

Stromsparende Büro-Monitore

Artikel erschienen in IT Magazine 2017/03
Seite 1
4. März 2017 -  Energieeffiziente Displays schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel. Unter Umständen finanzieren sich die Displays durch die Einsparungen von selbst.
Stromsparende Büro-Monitore
Vergleich der neun stromsparenden Office-Displays Acer BE270UAbmipruzx, AOC I2475PXQU, ASUS BE249QLB, BenQ BL2423PT, Eizo EV2456W-Swiss Edition, HP EliteDisplay E240, Lenovo ThinkVision X1, MMD (Philips) 241B7QPJKEB/00 und ViewSonic VG2433MH. (Quelle: Swiss IT Magazine)
Im Office-Umfeld sind aktuell vor allem 24-Zoll-Monitore gefragt. Dies bestätigen sämtliche Hersteller dieser Markt-­übersicht unisono. Dafür gibt es mehrere Gründe. So soll das 24-Zoll-Format optimal sein für die meisten gängigen Office-Anwendungen. Ausserdem sei das Preis-/Leistungsverhältnis dieser Displays aktuell am besten, und die Monitore nehmen bei ansprechender Grösse trotzdem nicht zu viel Platz weg auf dem herkömmlichen Schreibtisch.


Eizo-Product-Manager David Dalla Francesca erklärt ergänzend, dass bei den 24-Zöllern vor allem das Format 16:10 gefragt sei, weil es "deutlich mehr Bildhöhe bietet im Vergleich zu 24-Zoll-Monitoren im 16:9 Format mit Full-HD-Auflösung." Dies bestätigt auch Franco Castagnoli, Commercial Channel Manager bei Asus Switzerland, der anfügt, dass man mit dem 16:10-Format zirka 20 Prozent mehr Zeilen sieht als auf einem herkömmlichen Full-HD-Monitor. Bei Acer derweil sind Geräte mit Seitenverhältnissen von 16:9 und 16:10 gleichermassen beliebt. Luigia Marciello, Junior Product Manager bei Acer Computer, erklärt dazu: "Während Monitore im 16:9-Format vor allem kostengünstiger sind, bieten Monitore mit einem 16:10-Verhältnis die Möglichkeit, mehr Daten auf dem Bildschirm abzubilden." Marciello fügt an, dass darüber hinaus das Monitorsegment im 27-Zoll-Bereich derzeit stark wachse, "da vor allem die QHD-Auflösung eine ausgewogene Ergonomie am Arbeitsplatz ermöglicht."

Grösser ist besser

Diese Einschätzung wird auch von Viewsonic geteilt, wo es heisst, dass man einen Trend Richtung 27-Zoll-Displays mit QHD-Auflösung erlebe, während 27-Zöller mit Full-HD-Auflösung eher weniger gefragt seien. Chris Erkel, Solution Technologist bei Lenovo, erklärt, dass der Trend zum einen in Richtung Curved Displays und zum anderen hin zu immer grösseren Diagonalen zwischen 27- und 34-Zoll gehe. Dies bestätigt auch Stefan Nünlist, Country Category Manager bei HP Schweiz, der sagt: "Der Trend geht klar in Richtung grössere Displays. Und mit zunehmender Grösse, wie zum Beispiel bei einer 34-Zoll-Diagonale, kommen auch die Vorteile von Curved-Bildschirmen vermehrt zum Tragen." Mit der Einführung von Windows Hello werde in Zukunft ausserdem auch die Nachfrage nach integrierten Infrarot-Kameras zunehmen. So werde auch HP im Mai einen Curved-34-Zöller mit einer solchen Kamera lancieren, wie Nünlist ankündigt. Bernd Süssenbach, Head of Product Management bei Benq, fügt zum "Immer-grösser-Trend" noch an, dass sich einhergehend mit grösseren Diagonalen auch die Auflösungen erhöhen. "Auflösungen wie WQHD und 4K UHD sind stark im Kommen", weiss Süssenbach. Weitere Trends bei Office-Monitoren seien zudem Sensoren (Anwesenheitssensor, Helligkeitssensor), matte Bildschirmoberflächen (geringere Reflexionen), augenschonende Features (flimmerfrei, Low Blue Light) und ergonomische Einstellungsmöglickeiten – Features, die die neun Displays in der Marktübersicht auf der folgenden Doppelseite in der Regel bieten.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/09
Schwerpunkt: Kunden-Support und Kundendienst
• Kundendienst: Kostenfaktor, Innovationsquelle, ­Bindeglied
• Vom Kundenservice zur Kundenbeziehung
• Marktübersicht Chat Tools: Einfache Lösungen für alle Branchen
• Mensch oder Maschine - Chatbots im Kundendienst
• Fallbeispiel: Künstliche Intelligenz im Kundensupport
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER