Smarte Fernbedienung für Vorträge

Logitech Spotlight
Smarte Fernbedienung für Vorträge

Smarte Fernbedienung für Vorträge

(Quelle: SITM)
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/03
Seite 1
4. März 2017 -  Logitechs elegantes Präsentations-Tool Spotlight überzeugt.
Lampenfieber ist ein unangenehmes Gefühl. Die Angst, vor Publikum zu versagen, ist so weit verbreitet, dass sich die Wissenschaft schon länger mit dem Phänomen auseinandersetzt. Und die hat unter anderem herausgefunden, dass viele Menschen mehr Angst davor haben, vor Publikum zu sprechen als vor dem Tod. Aus diesem Grund gibt es auch unzählige Ratgeber und Hilfsmittel, die darauf abzielen, den Vortragenden diese Angst zu nehmen.

Auch Logitech ist in diesem Segment tätig und hat sich unter anderem auf die Herstellung von Präsentations-Tools spezialisiert. Vielen dürften die Geräte der Presenter-Reihe bekannt sein, funktionale Fernbedienungen mit einer Handvoll Knöpfen und einem Laserpointer, mit denen sich Präsentationen steuern lassen. Jetzt hat Logitech mit Spotlight ein neues Produkt lanciert, das mit seinem edlen Design überrascht und mit nur drei Knöpfen auskommt, aber dennoch über vielfältige Funktionen verfügt. Es ist von Grund auf dafür konzipiert, den Benutzer nicht mit technischen Details zu überfordern, damit sich dieser voll und ganz auf den Vortrag konzentrieren kann.

Das Set besteht aus der Fernbedienung selbst, einem kurzen USB-Ladekabel und einem USB-Bluetooth-Dongle für die Datenübertragung. Dieser ist im Gerät verstaut und muss an einen USB-Port des Notebooks angeschlossen werden. Fernbedienung und Ladekabel lassen sich bequem im mitgelieferten Etui transportieren. Spotlight benötigt keine Batterien, sondern enthält einen Akku, der in nur einer Minute am Strom soweit aufgeladen ist, dass man damit eine dreistündige Präsentation halten kann. Zusätzlich wird noch die entsprechende Software benötigt, die sowohl für Windows als auch für MacOS erhältlich und mit allen gängigen Präsentationsprogrammen kompatibel ist.
Smarte Fernbedienung für Vorträge
(Quelle: Logitech)
Besonderes Augenmerk wurde auf die Einfachheit der Bedienung gelegt. Die drei Knöpfe des Gerätes sind übereinander angeordnet. In der Mitte befindet sich der Knopf, der die nächste Folie der Präsentation aufruft. Er ist viel grösser als die anderen beiden, hebt sich auch farblich von diesen ab und ist ausserdem konkav, so dass der Daumen auf natürliche Weise in dessen Einbuchtung zu liegen kommt. Gleich darunter befindet sich der Knopf, um eine Folie zurückzublättern, und zuoberst der Funktionsknopf. Dieser schaltet das Gerät ein und aktiviert die Maus-Funktion. Logitech hat darauf verzichtet, einen Laserpointer in Spotlight einzubauen, weil der rote Punkt eines Lasers auf grosse Distanz ohnehin zu klein und zum Beispiel auf einem LED-Bildschirm gar nicht sichtbar ist. Die Maus-Funktion von Spotlight übernimmt dessen Rolle. Aktiviert wird sie, indem der Funktionsknopf gedrückt und gehalten wird. Dank Bewegungssensoren im Gerät kann der Cursor über das Bild bewegt werden. Je nach Einstellung in der Software sind Funktion und Aussehen des Cursors unterschiedlich und auch dessen Grösse kann angepasst werden. In der Grundeinstellung wird das Bild bis auf eine kreisrunde Fläche rund um den Mauszeiger verdunkelt, so dass es aussieht, als würde der Lichtkegel einer Taschenlampe darüber wandern (daher der englische Name "Spotlight"). Daneben gibt es noch eine Lupenfunktion, die den ausgewählten Ausschnitt des Bildes vergrössert, und eine weitere Funktion, bei der lediglich ein Ring um den Mauszeiger gezogen wird. Es können auch mehrere der drei Funktionen gleichzeitig eingeschaltet werden. Ein Doppelklick auf den Funktionsknopf wechselt zwischen diesen hin und her. Die Maus-Funktion dient aber nicht nur dazu, bestimmte Ausschnitte des Bildes hervorzuheben. Mit einem Klick auf den Funktionsknopf können zum Beispiel interaktive Elemente wie Videoclips abgespielt werden.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER