Microsoft bindet Eigenwerbung in Windows Explorer ein

Microsoft bindet Eigenwerbung in Windows Explorer ein

Microsoft bindet Eigenwerbung in Windows Explorer ein

(Quelle: Microsoft)
13. März 2017 -  Die Redmonder nutzen ihren Dateimanager neuerdings, um eigene Produkte und Dienste zu bewerben. Drittanbieter können allerdings keine Werbung buchen.
Wie "The Verge" berichtet, schaltet Microsoft gezielt Eigenwerbung im Dateimanager Windows Explorer. Darauf seien Leser gestossen, heisst es im Bericht. Microsoft selbst hingegen wolle nicht von Werbung sprechen. Das Wort Benachrichtigungen treffe es viel eher. Nutzer berichten auf jeden Fall, dass über den im Explorer aufgeführten Ordnern zum Beispiel Hinweise darauf erscheinen, dass der Microsoft-eigene Cloud-Speicherdienst Onedrive gegen eine Gebühr auf 1 TB erweitert werden könnte. Ein Link führt zum Angebot. Produkte von Drittherstellern, etwa von Dropbox, kommen hingegen nicht zum Zug.

Windows-10-Nutzer haben die Möglichkeit, die Anzeigen in den Einstellungen zu deaktivieren, in dem sie den Haken neben "Benachrichtigungen des Synchronisierungsanbieters anzeigen" entfernen. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft verspricht mehr Kontrolle über Windows-Updates
 • Microsoft bestätigt zweites grosses Windows-10-Update für Ende 2017
 • Microsoft empfiehlt Edge-Browser via Pop-up

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER