Schweizer Messenger verspricht Echtzeit-Übersetzungen

Schweizer Messenger verspricht Echtzeit-Übersetzungen

Schweizer Messenger verspricht Echtzeit-Übersetzungen

(Quelle: http://droid-translator.tiwinnovations.com)
28. März 2017 -  Im Mai soll die App Drotr für Android und iOS erscheinen. Die Schweizer Messenger-Lösung soll dabei 104 Sprachen übersetzen können, 40 davon auch in Videokonferenzen.
Das Unternehmen Technology Improves The World (TIW) mit Sitz in Cham übt sich bei der Vorankündigung von Drotr nicht gerade in Bescheidenheit. Nichts weniger als die "Schweizer Antwort auf Whatsapp – nur besser" soll per Mai als iOS- und Android-App erscheinen, heisst es in einer Mitteilung. Bei Drotr (steht für Droid Translator) handelt es sich demnach um einen Messenger mit integrierter Telefon-, Nachrichten- und Bildfunktion, der sich von seinen Mitbewerbern dadurch unterscheiden soll, dass er 104 Sprachen in Echtzeit übersetzen kann. Dies gilt für geschriebene Nachrichten. In Videokonferenzen soll die Übersetzung ebenfalls funktionieren, bislang für 40 Sprachen. Damit habe man umgesetzt, woran die Internet-Giganten Google, Skype oder Whatsapp schon lange Jahre arbeiten, ohne bislang eine technologische Lösung dafür gefunden zu haben: Einen Messenger mit Echtzeit-Übersetzungsfunktion, so TIW in der Mitteilung weiter.

Hinter Drotr steht der ukrainische IT-Spezialist Aleksandr Konovalov, der die Lösung seit 2011 mit einem 60-köpfigen Team in Kiev entwickelt hat. Mittlerweile soll Konovalov sechs Patente angemeldet und zahlreiche Auszeichnungen erhalten haben. "Eine vergleichbare Technologie ist bisher auf dem Markt nicht zu finden", verspricht Eugen von Rubinberg, der mit Konovalov das Unternehmen TIW Schweiz gegründet hat und führt, und der in Cham und Zürich die Administration von Drotr aufbaut. Man darf also gespannt sein, wenn die App im Mai – kostenlos, wohlgemerkt – erscheint. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Threema Work neu bei Daimler als interner Messenger im Einsatz
 • Start-up Wire stellt sich gegen die Grossen
 • Threema gibt es neu als Desktop-Version



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/06
Schwerpunkt: Digital Signage
• Hohe Reichweite und individuelle Ansprache
• Massgeschneiderter Content für Digital Signage
• Marktübersicht: Mehrwert für die Kunden
• Das Plakat wird digital und interaktiv
• Fallbeispiel: Fisch- und Bildschirmvariationen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER