Gamen wann und wo man will

Nintendo Switch
Gamen wann und wo man will

Gamen wann und wo man will

(Quelle: Nintendo)
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/04
Seite 1
1. April 2017 -  Nintendos neue Konsole Switch überzeugt durch Vielseitigkeit.
Der japanische Hersteller Nintendo setzt bei seinen Konsolen vor allem auf Authentizität und Wiedererkennungswert. So war die Euphorie unter den Super-­Mario- und Zelda-Fans gross, als Nintendo im vergangenen Jahr bekannt gab, dass man im Frühling 2017 eine komplett neue Konsole auf den Markt bringen wird. Und schon vor dem offiziellen Release wurde die neue Nintendo-Konsole auf allen Kanälen heiss diskutiert. Dies ist in erster Linie auf zwei Begebenheiten zurückzuführen. Erstens ist die Nintendo Switch eine Hybrid-Konsole und verfolgt damit ein völlig neues Konzept: Mit seiner neuesten Generation ermöglicht Nintendo den Nutzern, ebenso auf dem heimischen Sofa am TV zu spielen wie auch unterwegs. Und zweitens ist anzunehmen, dass die Zukunft des japanischen Herstellers vom Erfolg seiner neuesten Konsole abhängt. Ein Misserfolg, wie dies beim Vorgänger Wii U der Fall war, dürfte für Nintendo negative Folgen haben und könnte gar das Ende des japanischen Traditionsunternehmens bedeuten.

Mit einem Preis von rund 350 Franken liegt die neueste Nintendo-Generation weit unter den Launch-Preisen der Konkurrenten Playstation und Xbox. Die Spiele bewegen sich mit 70 Franken im Rahmen der Xbox- und Playstation-Games.

Zwischen Zug und Sofa switchen

Im Wesentlichen besteht die Nintendo Switch aus einem Tablet mit 6,2-Zoll-Touchscreen, das mit zwei Controllern, so genannten Joy-Cons, an der Seite bestückt werden kann. Mit den beiden Controllern wird das Display zu einem überdimensionalen Gameboy, der zwar etwas schwer ist, aber sehr gut in den Händen liegt. Die Auflösung des Displays liegt bei 1280x720 Pixel. Damit ist die Switch zwar etwas unter der Full-HD-Norm, was das Spielerlebnis beim Test aber nicht negativ beeinflusst hat, vor allem auch, weil die Pixeldichte mit 237 ppi sowie die Bildschärfe recht hoch sind. Ebenfalls erfreulich sind die kurzen Reaktionszeiten des Touchscreens. Leider kann der Nutzer, zumindest momentan, viel zu wenig von den guten Touch-Eigenschaften profitieren. So wird auf dem Homescreen der Switch lediglich das aktuelle Spiel, welches gerade gespielt wird, angezeigt sowie allfällige Downloads und der Zugang zum Nintendo Onlineshop, welcher aber nur genutzt werden kann, wenn man WLAN-Zugang hat. Einen separaten Internetbrowser sowie die Möglichkeit, eigene Lieder oder Filme abzuspielen, sucht man leider vergebens. Somit wird die Konsole als Tablet leider unbrauchbar. Ein weiterer Negativpunkt ist die Akkulaufzeit. So muss die Switch nach drei Stunden Spiel im mobilen Einsatz bereits wieder an den Strom.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER