Microsoft will mit Windows 10 S Schulen sicherer machen

Microsoft will mit Windows 10 S Schulen sicherer machen

Microsoft will mit Windows 10 S Schulen sicherer machen

(Quelle: Microsoft)
3. Mai 2017 -  Microsoft lanciert Windows 10 S als Konkurrent zu Googles Chrome OS und will damit vor allem Schulen erreichen. Das Betriebssystem soll die Nutzung durch Einschränkungen sicherer und schneller machen. Zudem soll die Verwaltung der Schülergeräten durch das OS massgeblich erleichtert werden.
Nachdem Microsoft im Rahmen seines Edu-Events seinen ersten Surface Laptop vorgestellt hat (Swiss IT Magazine berichtete), sind nun auch weitere Details zu dessen neuen Betriebssystem Windows 10 S bekannt geworden. Wie bereits kommuniziert wurde, kommt das Betriebssystem mit der bekannten Benutzeroberfläche, wird aber nur Apps unterstützen, welche über den Windows Store laufen. Dies soll die Geräte schneller und sicherer machen. Eine Vorschlagsfunktion liefert den Nutzern Vorschläge für Alternativen zu Programmen, die auf Windows 10 S nicht funktionstüchtig sind. Als weitere Einschränkung sind aber sowohl Microsofts Browser Edge als auch dessen Suchmaschine Bing auf den Geräten voreingestellt. Diese Standardeinstellung kann nicht angepasst werden.

Der grosse Vorteil des Betriebssystems, mit dessen Hilfe Microsoft gegenüber Konkurrent Google Boden in den Schulen gut machen will, soll in dessen vereinfachten Administration liegen. So können die Geräte beispielsweise schneller konfiguriert werden. Hierzu kann über das Programm "Set up my School PCs" eine Vorkonfiguration vorgenommen werden, welche auf ein Speichermodul gespielt und so an die einzelnen Geräte verteilt werden kann. Der Aufwand für den Konfigurationsprozess soll sich so bei den einzelnen Computern auf 30 Sekunden beschränken lassen. Anschliessend können die Schüler-PCs mittels Intune for Education verwaltet und gewisse Funktionen darauf dank der Cloud-Anbindung zentral gesteuert werden.

Das Betriebssystem kann von allen Schulen kostenlos installiert werden, die bereits über eine Windows Professional Lizenz verfügen. Sie erhalten im Zuge dessen auch gleich kostenlos Office 365 for Education mitgeliefert. Wer auch professionelle Anwendungen auf seinem Geräte ausführen muss, hat zudem die Möglichkeit, Windows 10 S für 49 Dollar auf Windows 10 Pro aufzudatieren. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Bilder von Microsofts Surface Laptop vor der Präsentation geleakt
 • Microsoft beerdigt Windows Phone Ende Juni
 • Microsoft warnt vor manueller Installation des Creators Update
 • UBS setzt auf Microsofts Azure Cloud
 • Microsoft integriert Linkedin in Dynamics

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/09
Schwerpunkt: Kunden-Support und Kundendienst
• Kundendienst: Kostenfaktor, Innovationsquelle, ­Bindeglied
• Vom Kundenservice zur Kundenbeziehung
• Marktübersicht Chat Tools: Einfache Lösungen für alle Branchen
• Mensch oder Maschine - Chatbots im Kundendienst
• Fallbeispiel: Künstliche Intelligenz im Kundensupport
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER