Sound-Flunder bringt Kino-Atmosphäre ins Wohnzimmer

Sonos Playbase
Sound-Flunder bringt Kino-Atmosphäre ins Wohnzimmer

Sound-Flunder bringt Kino-Atmosphäre ins Wohnzimmer

(Quelle: Sonos)
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/05
Seite 1
6. Mai 2017 -  Die Sonos Playbase ist einfach einzurichten und überzeugt durch ihren räumlichen Klang.
Wer sein Zuhause zeitgemäss mit Musik versorgen will, kommt an Sonos kaum vorbei, steht der kalifornische Hersteller doch als Inbegriff für das musikalisch vernetzte Heim. Der neueste Wurf aus dem Hause Sonos nennt sich Playbase und wurde in erster Linie nicht zum Musikhören konzipiert, sondern dazu, im Stile einer Soundbar Kino­atmosphäre in die gute Stube zu bringen. Dabei verfolgt Sonos mit der Playbase einen leicht anderen Ansatz als die übrigen Soundbar-Hersteller, die typischerweise vor den TV gestellt werden. Sonos ging beim Design der Playbase davon aus, dass die meisten TVs nicht an der Wand hängen, sondern auf einem TV-Möbel stehen. Und darum wurde die Playbase so konstruiert, dass sie quasi als Podest für den bis zu 35 Kilo schweren TV dient, der Fernseher also auf dem rund 70 Zentimeter breiten und rund sechs Zentimeter hohen, äusserst robusten Speaker platziert wird. Das funktioniert tadellos, sofern die Beine des Fernsehers nicht auch gerade 70 Zentimeter auseinanderstehen und damit höchst ungünstig liegen. Wer unsicher ist, sollte die Dimensionen vor dem Playbase-Kauf kurz checken.

Drei Anschlüsse, sonst nichts

Einmal platziert, spielt die Playbase eine ihrer zwei grossen Stärken aus: Die einfache Installation. Ein Blick in die Anleitung ist auch für einen Sonos-Novizen überflüssig, das Herunterladen der Sonos-App reicht völlig aus, um die Playbase ins heimische WLAN einzubinden und in Betrieb zu nehmen. Das hängt auch damit zusammen, dass die Playbase lediglich drei Anschlüsse hat – einen für den Strom, einen für den optischen Audio-Eingang und einen für das Netzwerkkabel, der in einer WLAN-Umgebung allerdings überflüssig ist. Dass die Playbase nur einen optischen Eingang bietet, kann als Schwäche ausgelegt werden. Sonos erklärt allerdings, der Einfachheit halber bewusst kein Anschluss-Wirwarr produzieren zu wollen, sondern nur das zu implementieren, was der Nutzer wirklich braucht. Einziger Stolperstein bei der Inbetriebnahme könnte somit sein, dass der TV keinen optischen Ausgang besitzt (was bei einem einigermassen modernen Gerät aber kaum der Fall sein dürfte), oder dass man am TV die Einstellung nicht findet, um den Sound über den optischen Ausgang auszugeben – doch selbst hier bietet die App Hilfestellung.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER