Intel bringt letztes Itanium-Modell auf den Markt

Intel bringt letztes Itanium-Modell auf den Markt

14. Mai 2017 -  Mit der Markteinführung des Itanium-Modells 9700 hat Intel den letzten Prozessor der umstrittenen Itanium-Familie lanciert. Mit dem Schritt wird eine CPU-Plattform zu Grabe getragen, die für viel Knatsch in der Branche gesorgt hat.
Intel bringt letztes Itanium-Modell auf den Markt
(Quelle: Intel)
Mit dem Release des Itanium-Prozessors 9700 (Codename "Kittson") hat Intel diese Woche das letzte Modell der Itanium-Prozessor-Familie auf den Markt gebracht. Wie ein Intel-Sprecher gegenüber US-Medien verlauten liess, werde es nach dem "Kittson" keine weiteren Prozessoren der Itanium-Familie mehr geben. Der Itanium 9700 ist wie seine Vorgänger für den Einsatz in High-End-Unix-Servern konzipiert worden. Aktuell wird der Chip allerdings einzig von Hewlett Packard Enterprise (HPE) verbaut, wo man die "Kittson"-CPU in den Integrity-i6-Servern einsetzen will.

Mit dem Schritt schliesst Intel ein Kapitel in der Prozessorgeschichte, das verschiedentlich für Zoff unter den diversen Protagonisten gesorgt hat. Ursprünglich war die Itanium-Prozessorgeneration als Nachfolger für die x86-Architektur auf PCs und Servern vorgesehen und wurde im Jahr 2001 von Intel und HP gemeinsam lanciert und entwickelt. Die ersten Modelle erwiesen sich dann aber als extrem stromhungrig und erforderten eine massive Kühlung. Bald aber blieb dann die Unterstützung der Serverhersteller wie auch jene der Software-Entwickler aus. Spätestens als Microsoft 2010 ankündigte, Windows Server 2008 R2 sei die letzte Version des Serverbetriebssystems, welche die Itanium-Plattform unterstützen werde, war das Ende absehbar. Im Jahr darauf entschied man sich dann auch bei Oracle, den Chip in der Software-Entwicklung nicht mehr zu unterstützen.

Seitens HPE heisst es heute, man werde noch bis zum Jahr 2025 Support für Itanium-Server gewähren. Den Itanium-Kunden wird derweil empfohlen, ihre HP-UX-Anwendungen via Linux-basierte Container auf Standard-x86-Server zu migrieren. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Intel kündigt Sockel-Kompatibilität von Xeon- und Itanium-Prozessoren an
 • Kehrtwende: Oracle unterstützt Itanium weiterhin
 • Oracle: HP und Intel haben geheimes Itanium-Abkommen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER