Apple schliesst Lücken in iCloud, iTunes und iOS

Apple schliesst Lücken in iCloud, iTunes und iOS

16. Mai 2017 -  Apple hat mehrere Updates für seine Software-Pakete und Betriebssysteme ausgerollt. Diese schliessen kritische Sicherheitslücken in iCloud, iTunes und iOS, die es Angreifern ermöglichen, Schadcode auszuführen.
Apple schliesst Lücken in iCloud, iTunes und iOS
(Quelle: Apple)
Apple hat eine Reihe von Updates ausgerollt, die kritische Sicherheitslücken in iCloud, iTunes und iOS schliessen sollen. Die Lücken erlauben es Angreifern, Schadcode auf den betroffenen Systemen auszuführen. Betroffen sind auch die Windows-Versionen von iTunes und iCloud, weshalb allen Nutzern geraten wird, diese Applikationen umgehend zu aktualisieren. Sicher ist man bei iTunes ab Versionsnummer 12.6.1 und bei iCloud ab Versionsnummer 6.2.1.


Wie so oft lässt sich Apple nicht sehr tief in die Karten blicken und gibt keine detaillierten Informationen zu den gefundenen Schawachstellen preis. Auf der Support-Seite für das iCloud-Update ist lediglich zu erfahren, dass die Ausführung speziell präparierter Webinhalte Angreifern ermöglichen würde, Schadcode auszuführen. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Bug im Kontrollzentrum lässt iPhone abstürzen
 • Apple schliesst Sicherheitslücke in iOS 10.3
 • Apple behebt diverse Sicherheitsmängel in iCloud für Windows

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER