Facebook erhält 110 Millionen Euro Strafe für Kauf von Whatsapp

Facebook erhält 110 Millionen Euro Strafe für Kauf von Whatsapp

Facebook erhält 110 Millionen Euro Strafe für Kauf von Whatsapp

(Quelle: Whatsapp)
18. Mai 2017 -  Der Kauf von Whatsapp kommt Facebook im Nachinein teuer zu stehen. Grund dafür ist eine Busse von 110 Millionen Euro, die dem Internetkonzern von der EU auferlegt wurde.
Facebook muss wegen irreführender Angaben beim Kauf des Messaging-Dienstes Whatsapp 110 Millionen Euro Strafe zahlen. Dies hat die EU-Kommission entschieden. Die in Brüssel beheimatete Behörde erklärt in der Mitteilung weiter, die Busse für ein solches Vergehen könne bis zu einem Prozent des Jahresumsatzes betragen. Die Strafe für Facebook wurde jedoch auf lediglich 110 Millionen Euro angelegt, weil sich Facebook im Übrigen kooperativ zeigte, was als mildernder Faktor gewertet wurde. Dennoch soll die Busse gemäss EU-Kommission eine abschreckende Wirkung entfalten.

Bereits im vergangenen Dezember hatte die EU-Kommission den Verdacht geäussert, Facebook habe bei der Untersuchung der Übernahme im Jahr 2014 fälschlicherweise behauptet, die Konten der Nutzer von Facebook nicht mit denen von Whatsapp abgleichen zu können, obwohl die technischen Möglichkeiten dafür vorhanden gewesen wären und die Verantwortlichen des Internetkonzerns davon wussten, was Facebook allerdings bestritt. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Weltweiter Ausfall bei Whatsapp
 • Facebook-Messenger holt Whatsapp ein
 • Whatsapp testet neue Vermarktungsmöglichkeiten

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/06
Schwerpunkt: Digital Signage
• Hohe Reichweite und individuelle Ansprache
• Massgeschneiderter Content für Digital Signage
• Marktübersicht: Mehrwert für die Kunden
• Das Plakat wird digital und interaktiv
• Fallbeispiel: Fisch- und Bildschirmvariationen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER