Spezialisten suchen, finden und binden

Spezialisten suchen, finden und binden

Artikel erschienen in IT Magazine 2017/06
Seite 1
10. Juni 2017 -  Von Alexander Walz

Wenn Firmen Mitarbeiter mit einer speziellen Expertise suchen, kommen sie mit Stellenanzeigen meist nicht weit. Denn Spezialisten sind rar und haben meist bereits einen Job.
Spezialisten suchen, finden und binden
Alexander Walz ist Geschäftsführer der Personal- und Managementberatung Conciliat in Stuttgart (www.conciliat.de). (Quelle: Conciliat)
Immer wieder suchen Unternehmen hochqualifizierte Spezialisten mit einem speziellen Fachwissen. Diese Experten sind meist rar. Deshalb versagen in solchen Situationen oft die klassischen Wege der Personalsuche, wie das Schalten von Stellenanzeigen – auch, weil von den ohnehin raren Spezialisten oft nur ganz wenige aktiv auf Stellensuche sind. Entsprechend professionell müssen die Unternehmen den Personalsucheprozess gestalten. Hier einige Tipps.

1. Schritt: Anforderungen klar definieren

Ein detailliertes Anforderungsprofil für den gesuchten Spezialisten existiert in den Unternehmen oft nicht – vor allem, weil die Personalabteilung, die den Experten sucht, und die Fachabteilung, die ihn benötigt, häufig zu wenig miteinander kommunizieren. Das wäre jedoch sinnvoll. Denn die Personalabteilung weiss meistens nicht, welche Fähigkeiten der gesuchte Spezialist im Job genau braucht. Und die Fachabteilung erachtet das, was der bisherige Stelleninhaber tat, oft als selbstverständlich. Also artikuliert die Abteilung die Anforderungen nicht richtig.

Deshalb sollten Unternehmen, die rare Experten suchen, sich zunächst fragen, was der gesuchte Spezialist im Unternehmen genau machen und mit wem er kooperieren muss. Zudem muss geklärt werden, über welche fachlichen Fähigkeiten und persönlichen Eigenschaften er verfügen sollte, damit er seinen Job perfekt erfüllen kann. Dies sind scheinbar ganz banale Punkte. Doch genau hier liegt die Gefahr. Oft geben sich Unternehmen vorschnell mit Worthülsen zufrieden, statt nachzufragen, was es konkret bedeutet, dass der neue Controller "unternehmerisch denken" soll. Versteckt sich hinter den Worthülsen die Idee, dass er die Geschäftsprozesse im Unternehmen verstehen soll oder sollen von ihm auch Veränderungsimpulse ausgehen? Es könnte aber auch bedeuten, dass er bei seiner Arbeit auch die Marktentwicklung und die künftigen technischen Möglichkeiten im Blick haben soll. Das Gleiche gilt auch bei Anforderungen, wie dass der neue IT-Projektmanager «kundenorientiert denken» soll. Dies könnte bedeuten, dass er mit firmeninternen oder -externen Kunden gut kommunizieren kann oder er bei seiner Arbeit stets die Funktionalität oder die Kosten-Nutzen-Relation vor Augen haben soll.

2. Schritt: Anforderungen ­gewichten

Sind die Anforderungen definiert, gilt es, diese zu gewichten. Denn für die Suche von hochqualifizierten Spezialisten gilt: Oft ist es unwahrscheinlich, dass das Unternehmen seinen Traumkandidaten findet. Also muss es Abstriche machen und sich zum Beispiel fragen, ob es wirklich unabdingbar ist, dass der neue Buchhalter sich etwa mit den "International Financial Reporting Standards" auskennt, oder man ihm das nötige Wissen nicht auch vermitteln kann.
 
Seite 1 von 4
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER