Atari arbeitet an einer neuen Spielkonsole

Atari arbeitet an einer neuen Spielkonsole

Atari arbeitet an einer neuen Spielkonsole

(Quelle: Atari)
19. Juni 2017 -  Wie Fred Chesnais, CEO von Atari, in einem Interview bestätigt hat, arbeitet das traditionsreiche Unternehmen an neuer Hardware. Konkret handelt es sich dabei um eine neue Spielkonsole.
In einem Interview mit dem Online-Magazin "Gamesbeat" hat Ataris CEO Fred Chesnais dem bekannten Journalisten Dean Takahashi gegenüber bestätigt, dass das Unternehmen an einer neuen Spielkonsole arbeitet. Dies belegt auch eine neue Webseite namens "Ataribox", die im Netz aufgetaucht ist. Darauf ist allerdings nur unten stehendes, kryptisches Teaser-Video zu finden. Wie "Gamesbeat" im Beitrag schreibt, könnte das in New York beheimatete Unternehmen damit auf den Retro-Hype aufspringen wollen, der von Nintendo mit Konsolen wie der Nintendo Classic Mini losgetreten wurde.

Weniger denkbar, aber nicht ausgeschlossen ist, dass Atari versuchen möchte, mit Sony, Microsoft und Nintendo ins Rennen der High-End-Konsolen zu steigen. Dafür würde sprechen, dass der Titel des Videos die Zeile "Years in the making" enthält und Chesnais bestätigt hat, dass die neue Konsole auf PC-Technologie basiert. Zur Erinnerung: Ataris letzte Spielkonsole war die Atari Flashback II, die 2005 auf den Markt kam, und ähnlich wie Nintendos Classic Mini eine Hommage an die Atari 2600 war. Die letzte Original-Spielkonsole von Atari hingegen war die Jaguar und lief 1993 vom Band. (luc)


Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER