CIO-Interview: "Mit der Branche mitdenken"

CIO-Interview: 'Mit der Branche mitdenken'

CIO-Interview: "Mit der Branche mitdenken"

(Quelle: EWZ)
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/07
Seite 1
8. Juli 2017 -  Gregor Nyffeler leitet die Informatik beim Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) und versucht, keine Grenzen zwischen den Themen Netz- und Büro-IT zu ziehen.
Swiss IT Magazine: Als Dienstabteilung der Stadt Zürich sind gewisse Bereiche von EWZ auch der Organisation und Informatik (OIZ) der Stadt unterstellt. Können Sie kurz erklären, welche das sind?
Gregor Nyffeler: Als Dienstabteilung der Stadt Zürich beziehen wir unter anderem die Commodity IT-Dienstleistungen von OIZ. Konkret sind dies Arbeitsplätze, Laptops, Tablets, die Office-Programme sowie der komplette Internetzugang, bei dem auch die Sicherheitssysteme von OIZ dabei sind. Die EWZ-IT fokussiert sich klar auf die Anwendungen und Bedürfnisse des Energieversorgungssektors. Das sind in erster Linie Fachanwendungen und diverse weitere Digitalisierungsthemen aus dem spezifischen Bereich der Energieversorgung zur Entwicklung von neuen Marktbereichen sowie zur Verbesserung der betrieblichen Abläufe.

Die OIZ wird sich auch mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzen?
Natürlich ist auch die OIZ an dem Thema dran. Es ist aber klar, dass Verwaltungsabläufe andere Prioritäten oder Charakteristiken haben, als dies bei uns der Fall ist. Wir verstehen uns vielmehr als IT-Gesamtdienstleister innerhalb von EWZ, der seinen Endanwendern in allen Bereichen ein Gesamtservicepaket bietet.
Wie sehen diese Services aus?
Es sind drei Hauptanwendungen, die für ein Energieversorgungsunternehmen entscheidend sind. So haben wir ein Messwesen, bei dem es darum geht, Energielieferungen zu messen und zu kontrollieren. Diese Daten, welche wir im Energiedatenmanagement verarbeiten, werden dort für die Verrechnung aggregiert. Dementsprechend haben wir ein Kernsystem, das sich exakt mit diesem Thema befasst und in dem auch die so genannten Smart Meter drin sind, die den Stromverbrauch der Kunden automatisch an den Energieversorger übermitteln. Ein zweites grosses System ist das Enterprise Resource Planning System, welches die ganzen Stammdaten unserer Kunden sowie die Abwicklung der Verrechnung beinhaltet. Das dritte Kernsystem ist das Energiehandelssystem, mit dem EWZ Energiehandel betreibt. Dazu kommen diverse Peripherie- und Instandhaltungsthemen, die nicht ausser Acht gelassen werden dürfen. Zudem ist die ganze Industrie-IT, sprich im Bereich Netzübertragung und Produktion, bei uns angegliedert. Das unterscheidet uns etwas von anderen Energieversorgern, die die Themen Netz- und Büro-Informatik strikt trennen.

Warum hat sich EWZ für die Zusammenfassung dieser Bereiche und Themen entschieden?
Bei EWZ wurden die Bereiche der Industrie-IT bereits vor 15 Jahren in die generelle Informatik übernommen. Denn wir sind der Überzeugung, dass es vor allem wegen dem Aspekt der Sicherheit sinnvoller ist, diese Umgebungen organisatorisch nicht zu trennen.
 
Seite 1 von 4
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER