Blitzlichtgewitter

Blitzlichtgewitter

Artikel erschienen in IT Magazine 2017/07
Seite 1
8. Juli 2017 -  Kompakt und leicht: Dank dieser Attribute können System­kameras eine spannende Alternative zu Spiegelreflexkameras darstellen. Sieben Modelle von 500 bis 5700 Franken im Überblick.
Blitzlichtgewitter
Vergleichstabelle von 7 Systemkameras: Canon EOS M5, Fujifilm X-T2, Nikon 1 J5, Olympus OM-D E-M1 Mark II, PanasonicDC-GH5, Sigma sd Quattro H und Sony ILCE-9. (Quelle: Swiss IT Magazine)
Spiegellose Systemkameras sind bei Profis wie auch bei Hobbyfotografen beliebt. Vor allem die Kompaktheit und das leichte Gewicht machen die spiegellosen Kameramodelle zu einer durchaus guten Alternative gegenüber den grösseren und schwereren Spiegelreflexkameras. "Moderne spiegellose Systemkameras können es heutzutage in jedem Anwendungsbereich mit Spiegelreflexkameras aufnehmen. Wer immer bewusst fotografieren und dabei die optischen Gestaltungsmöglichkeiten und die Arbeit mit Zeit und Blende voll ausnützen möchte, ist mit einer Kamera mit Wechseloptik gut bedient", kommentiert Walter Weber, Leiter Photo Division bei Fujifilm. Und Flavio Weber, Product Manager Optical von Panasonic Schweiz, ergänzt: "Systemkameras können leichter und kompakter konstruiert werden, weil sie keine mechanische Spiegelkonstruktion benötigen. Daher ist die Kamera praktischer für unterwegs – gerade auf Reisen kann man davon profitieren. Es wird einiges an Gewicht gespart." Tatsächlich liegt das Durchschnittsgewicht der Modelle bei etwa 500 Gramm, wobei die leichteste Kamera von Nikon gestellt wird, die nur 231 Gramm wiegt. Das schwerste Angebot in der aktuellen Übersicht kommt von Panasonic, welches mit Akku und Speicherkarte satte 725 Gramm auf die Waage bringt.

Hauptunterschied Suchersystem

Der Hauptunterschied zwischen Spiegel- und Systemkameras ist das Suchersystem. Bei Spiegelreflexkameras ist der Sucher optisch, bei spiegellosen Systemkameras elektronisch. Spiegellose Systemkameras sind dadurch kompakter und leichter, weisen aber trotzdem keine Nachteile bezüglich der Bildqualität auf. Ein weiterer Unterschied gegenüber den Spiegelkameras ist der elektronische Sucher, welcher in Echtzeit zeigt, was das Objektiv gerade sieht. Des Weiteren kommen die Systemkameras mit geräuschlosen Auslösern. Zudem sind spiegellose Kameramodelle normalerweise günstiger als die gängigen Spiegelreflexkameras.
Wer sich für einen Kauf eines aktuellen Modells entscheidet, muss aber trotzdem mit einem vierstelligen Betrag rechnen. Abgesehen vom Nikon-Modell kosten alle aufgeführten Systemkameras über 1000 Franken, wobei das aktuelle Modell von Sony mit 5699 Franken ganz klar am teuersten ist.

Obwohl der Kameramarkt zuletzt immer wieder mit happigen Absatzzahlen zu kämpfen hatte, gehen Systemkameras, zumindest verglichen mit den Spiegereflexmodellen, etwas öfters über den Ladentisch, wie Walter Weber von Fujifilm erklärt: "Der Anteil an spiegellosen Systemkameras am gesamten Markt für Kameras mit Wechselobjektiven ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen." Und Flavio Weber von Panasonic ergänzt: "Im Vergleich zu Reflexkameras ist der Systemkamera-Absatz in Bezug auf den Wert gewachsen."
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER