Kompakte Sonnenbatterien ­sorgen für unendlich Akku

Xtorm Platinum Mini 2, Lava 2, Solarbooster 12

Kompakte Sonnenbatterien ­sorgen für unendlich Akku

Artikel erschienen in IT Magazine 2017/07
Seite 1
8. Juli 2017 -  Kann man mit einem Solarladegerät tatsächlich sein Smartphone mit Strom versorgen? Wir haben drei Geräte von Xtorm getestet.
Kompakte Sonnenbatterien ­sorgen für unendlich Akku
Size matters: Xtorm Platinum Mini 2 (klein) und Lava 2 auf dem Solarbooster 12. (Quelle: Swiss IT Magazine)
Wem unterwegs schon einmal der Handy-Akku ausging weiss: Damit ist nicht zu spassen. Zwar werden Batterien immer leistungsfähiger, doch leider verbrauchen mobile Geräte auch zunehmend mehr Strom. Bei Smartphones hat sich in den letzten Jahren ein Standard eingependelt, nach dem man bei moderatem Gebrauch zufrieden sein kann, wenn der Akku einen Tag durchhält. Entfernt man sich aber auch nur geringfügig von den Hauptschlagadern der modernen Zivilisation, steht man plötzlich ohne Stromzufuhr da und die einzige Option, weiterhin vernetzt zu bleiben, besteht darin, nach alternativen Energiequellen Ausschau zu halten. Warum also nicht die Sonnenenergie nutzen? Portable Solarladegeräte tun genau das und existieren in den verschiedensten Formen und Ausführungen. "Swiss IT Magazine" hat drei Exemplare getestet und herausgefunden, wie gut sich diese wirklich nutzen lassen.

Die Grösse macht’s aus

Konventionelle Solarladegeräte bestehen meist aus einem Solarpanel und einem Akku. Je nach Ausführung und Grösse variiert die Leistung der Solarpanels allerdings stark und während kleinere Panels zwar praktisch sind, liefern diese je nach Wetter nur wenig bis gar keinen Saft. Grundsätzlich kann man also sagen: Je grösser desto besser. Dasselbe gilt auch für den Akku der Solarladegeräte, denn dieser sollte ebenfalls möglichst viel Energie aufnehmen und speichern können. Nebst Solarladegeräten gibt es jedoch Modelle, die keine Energie speichern, sondern diese nur direkt an eines oder mehrere Geräte weitergeben können. Dies hat den Vorteil, dass dadurch einiges an Gewicht eingespart werden kann, während man damit, falls nötig, auch eine externe Powerbank laden kann, sollte man die Energie zu einem späteren Zeitpunkt benötigen.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER