Steganographie: Hacker verbergen Schadcodes in Bilddateien

Steganographie: Hacker verbergen Schadcodes in Bilddateien

Steganographie: Hacker verbergen Schadcodes in Bilddateien

(Quelle: Pixabay)
8. August 2017 -  Mit Hilfe der Steganographie-Technik, verbergen Hacker Schadcodes in Bilddateien. Diese sind nur sehr schwer zu erkennen, meinen die Sicherheitsexperten von Kaspersky.
Die Sicherheitsspezialisten von Kaspersky schreiben in einem Blogbeitrag, dass immer mehr Cyberkriminelle die Technologie der Steganographie für ihre Angriffe nutzen würden. Bei der Steganographie werden Schadcodes oder abgezogene Daten in Bilddateien versteckt. Die Manipulationen sind deswegen gefährlich, weil sie nur mit einem Aufwand und technischem Know-How zu erkennen sind. So würden klassische Virenscanner regelmässig an der Erkennung von der entsprechenden Malware scheitern.

Cyberkriminelle nutzen die verseuchten Bilder primär um verborgene Upload- oder Download-Aktivitäten durchzuführen. Vor allem bei Angriffen auf Kunden von Finanzinstituten ist die Angriffsmasche sehr beliebt. Die manipulierten Bilddateien unterscheiden sich dabei optisch nicht von ihren sauberen Pendants. Und auch Eigenschaften wie etwa die Bildgrösse machen keine Unterschiede aus. Da momentan zuverlässige Erkennungssoftware noch Mangelware ist, gilt es bei verdächtigen Mails vorsichtig zu sein, schreibt Kaspersky. (asp)
Weitere Artikel zum Thema
 • Kaspersky Lab verteilt kostenlosen Virenscanner
 • Microsoft schaltet Anti-Virus-Software während Update vorübergehend ab
 • Neuartige Android-Malware im Google Play Store entdeckt

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER