Microsoft stopft 25 kritische Sicherheitslücken

Microsoft stopft 25 kritische Sicherheitslücken

Microsoft stopft 25 kritische Sicherheitslücken

(Quelle: Microsoft)
9. August 2017 -  Im Rahmen seines Patchdays schliesst Microsoft 48 Lecks, wovon 25 als kritisch angesehen werden. Eine dieser kritischen Schwachstellen findet sich in der Windows-Suche.
Microsoft hat anlässlich seines monatlichen Patchdays einmal mehr mehrere Sicherheitslücken geschlossen, insgesamt 48 an der Zahl. Sie betreffen neben den beiden Web-Browsern Internet Explorer und Microsoft Edge auch Windows, Sharepoint, den Adobe Flash Player und Microsoft SQL Server. 25 der Schwachstellen werden als kritisch eingestuft, da sie es Angreifern unter anderem erlauben, Schadcode auszuführen.

Eine der schwerwiegendsten Lecks findet sich in der Windows-Suche. Angeblich genügt es Angreifern über diese Schwachstelle eine SMB-Verbindung aufzubauen, um die Kontrolle über das gesamte System zu erlangen. Von der Sicherheitslücke seien alle Versionen des Betriebssystems betroffen, heisst es. Zudem weist Microsoft darauf hin, dass bei der nachträglichen Installation eines Sprachpakets der Patch sicherheitshalber erneut heruntergeladen werden sollte.

Weitere Schwachstellen in der Scripting Engine können von Angreifern dazu ausgenutzt werden, um die Computer ihrer Opfer über manipulierte Webseiten zu kompromittieren. Von den insgesamt 48 Schwachstellen werden zusätzlich die Patches für 21 weitere Sicherheitslücken mit dem Prädikat «wichtig» versehen. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft 365 Business als Public Preview kostenlos erhältlich
 • Microsoft flickt Fehler in Anniversary Update

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER