Schlüsselfertige Lösung für schlüsselloses Wohnen

Nuki
Schlüsselfertige Lösung für schlüsselloses Wohnen

Schlüsselfertige Lösung für schlüsselloses Wohnen

(Quelle: Nuki)
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/09
Seite 1
2. September 2017
Das Problem, dass man mit vollbeladenen Einkaufstüten vor der Haustür steht und den Schlüssel nicht zur Hand hat, kennt wohl jeder. Und jeder hat sich in einer solchen Situation sicherlich schon gewünscht, dass sich das Türschloss wie von Geisterhand entsperrt und sich die Haustür ebenso öffnet. Das österreichische Start-up Nuki hat sich genau solchen Problemen angenommen und ein gleichnamiges Smart-Lock-System mit permanenter Internetverbindung entwickelt, welches einfach auf das heimische Türschloss aufgesetzt werden kann und den Hausschlüssel überflüssig macht.

Geofencing für die Zauberhand

Zur Installation wird ein Hausschlüssel in das zylinderförmige Gerät integriert und das ganze Konstrukt wird auf das Hausschloss aufgesetzt – normalerweise auf der Innenseite der Tür, so dass Nuki von aussen nicht erkennbar ist. Das Schloss verfügt über einen Knopf, mit dem man die Tür manuell ent- beziehungsweise versperren kann. Der Button hat ausserdem eine Doppelklick-Funktion, mit welcher das Schloss nach fünf, zehn oder zwanzig Sekunden automatisch ab­schliesst. Strom erhält Nuki von vier AA-Batterien. Und wenn sich die Energie der Batterien zu Ende neigt, wird der Nutzer in der App oder auf iOS-Plattformen auch über eine Push-Nachricht informiert.

Gesteuert wird das smarte Türschloss mit einer Smartphone-App, die es für iOS- und Android-Geräte gibt. Die Verbindung zwischen Schloss und Smartphone geschieht über Bluetooth. Um die Tür zu öffnen oder zu schliessen, genügt ein kurzer Wisch mit dem Finger. Für Türen, die mit keiner Klinke sondern einem Knauf ausgestattet sind, kann Nuki die Tür nicht nur entriegeln, sondern auch den Schliessmechanismus so betätigen, dass die Tür ohne manuelle Hilfe aufspringt.

Und Nuki erlaubt es auch, wiederkehrende Regeln festzulegen. So ist es etwa möglich, die Haustür zu vordefinierten Zeiten automatisch abschliessen zu lassen, also beispielsweise jeden Abend um 21 Uhr. Während die ältere Nuki-Generation einen Umweg über die separat erhältliche Nuki Bridge und den Internet-Dienst IFTTT voraussetzte, ist es nun dank einem App- und Firmware-Update möglich, entsprechende Regeln für bis zu zehn Sperrzeiten direkt in der App zu definieren.

Darüber hinaus verfügt Nuki auch über eine Geofencing-Funktion, die die Tür jedesmal automatisch aufschliesst, wenn sich eine erfasste Person – mit Nuki-App auf dem Smartphone wohlgemerkt – der Tür nähert. Der Radius für die Geofencing-Funktion umfasst etwa hundert Meter rund um das smarte Schloss. Damit dürfte sich auch das Einkaufstütenproblem vor der verschlossenen Haustüre lösen lassen.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER