Hacker haben es auf Schweizer Banken abgesehen

Hacker haben es auf Schweizer Banken abgesehen

25. September 2017 -  Der Eternalblue Exploit erlaubt es Hackern, Banken mit einem Refete Trojaner anzugreifen. Ist der Angriff erfolgreich, erhalten die Cyberkriminellen unter Umständen Zugriff auf sensible Daten.
Hacker sollen derzeit Schweizer Banken ins Visier und mit einem Refete Trojaner unter Beschuss nehmen. Dies berichtet Sicherheitsspezialist Proofpoint. Demnach machen sich die Angreifer den Eternalblue Exploit zu Nutze, der durch das Wannacry-Desaster zu Bekanntheit gelangte. Microsoft hat die Schwachstelle in der Zwischenzeit zwar behoben, doch haben noch nicht alle Unternehmen die Patches auch aufgespielt.

Die Cyberkriminellen arbeiten für ihre Angriffe mit E-Mails, die sie mit einer manipulierten Microsoft-Datei versehen. Öffnet der Nutzer diese und ignoriert den Sicherheitshinweis, so wird die Schadsoftware auf dem Rechner des Betroffenen installiert. Dies erlaubt es den Angreifern, die Bank auszuspähen und allenfalls wichtige Daten abzugreifen. Die Details zum Angriff können der Website von Proofpoint entnommen werden. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Petya / NotPetya: Auch Schweizer Unternehmen sind betroffen
 • Wannacry-Nachfolger infiziert erste Rechner

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER