Neue Smartphone-Generation von Honor und Nokia

Gadgets: Honor 9 und Nokia 8
Neue Smartphone-Generation von Honor und Nokia

Neue Smartphone-Generation von Honor und Nokia

(Quelle: Nokia)
Artikel erschienen in IT Magazine 2017/10
Seite 1
1. Oktober 2017 -  Das neue Honor 9 ist ein hochkarätiges Smartphone zum kleinen Preis, während das Nokia 8 sich als Flaggschff im High-End-Segment positioniert. Wir haben die Geräte einem Testlauf unterzogen.

Gutes Preis-Leistungsverhältnis: Honor 9

Huaweis Tochter-Marke Honor bläst mit dem Smartphone Honor 9 zum Angriff auf das Kundensegment der preisbewussten Handy-Nutzer und verspricht viel Technik für wenig Geld. Nur 449 Franken kostet das Dual-SIM-Gerät, das mit hochwertigen Komponenten bestückt ist. So verfügt es über dieselbe Octacore-CPU des Typs Kirin 960 wie Huaweis Flaggschiff P10. Überhaupt ist das Honor 9 im Grunde genommen ein P10 minus der Kamera mit Leica-Branding. Abheben kann es sich von der Konkurrenz schon rein äusserlich. Die Rückseite ist mit Glas überzogen, das in 15 Schichten aufgetragen wurde, wodurch Lichtreflexionen entstehen, die dem Gerät ein spezielles Aussehen verleihen. Dennoch liegt das 155 Gramm schwere Honor 9 gut in der Hand. Das ist nicht zuletzt den runden Seiten des Gehäuses und der überschaubaren Grösse des 5,15-Zoll-Smartphones zu verdanken. Das Full HD LCD Panel mit 428 PPI ist sicher nicht das beste Display auf dem Markt, kann aber dennoch mit satten Farben und gutem Kontrast überzeugen.

Das Honor 9 wird mit Android 7.0 ausgeliefert, das mit der hauseigenen Emotion UI (EMUI) 5.1 genannten Oberfläche überzogen ist. Diese versieht das Betriebssystem mit zusätzlichen Optionen wie beispielsweise verschiedenen Funktionen für den Home Button. Der Drawer verschwindet, die Apps werden in Kacheln auf dem Homescreen platziert. Das erinnert an iOS und ist natürlich Geschmackssache, man kann das klassische Layout mit dem Drawer aber jederzeit wieder aktivieren. Im Alltag arbeitet das Gerät auch dank des 4 GB grossen Arbeitsspeichers tadellos, überhaupt gibt sich das Honor 9 im Bereich der Performance keinerlei Blösse. Jede Eingabe wird ohne Verzögerung umgesetzt und auch Spiele laufen flott und flüssig. Auch der Fingerabdrucksensor am unteren Rand des Bildschirms reagiert zuverlässig. Für die Daten stehen 64 GB Speicher zur Verfügung, die mittels MicroSD-Karte auf bis zu 128 GB erweitert werden können. Die Speicherkarte belegt dann allerdings einen SIM-Slot. Für Audiophile, die lieber Kopfhörer mit Kabel verwenden, wurde auch eine Klinkenbuchse verbaut. Die Qualität der Musikwiedergabe ist hervorragend und der zuschaltbare 3D-Audio-Effekt lässt Konzert-Feeling aufkommen.
Eines der wichtigsten Kaufargumente für ein Smartphone ist aber nach wie vor die Qualität der Kamera. Das Honor 9 setzt auf ein Dual-Lens-System mit einer 12-MP-Farblinse und einer 20-MP-Monochrom-Linse, die im Gehäuse eingelassen sind und dadurch nicht hervorstehen. Bei normalen Lichtverhältnissen gelingen damit kernige Bilder mit vielen Details. Anders sieht es allerdings bei wenig Umgebungslicht aus. Hier strauchelt der Bildsensor und produziert recht grobkörnige Schnappschüsse mit verwaschenen Farben. Dafür gibt es Profi-Einstellungen, zum Beispiel für Lichtwert und Weiss­abgleich, mit denen die Bildqualität beeinflusst werden kann. Die 8-MP-Frontkamera macht gestochen scharfe Selfies und beherrscht auch den Bokeh-Unschärfeeffekt.

Um die ganze Technik mit Strom zu versorgen, wurde ein Akku mit 3200 mAh verbaut, der das Smartphone bei normaler Nutzung problemlos über den Tag und sogar darüber hinaus bringt. Bei erhöhter Nutzung rechen- oder datenintensiver Anwendungen, wie zum Beispiel Videos oder Spiele, muss das Gerät dann aber nach rund sieben bis acht Stunden an den Strom. Glücklicherweise lässt sich der Akku des Honor 9 dank Schnelllade­funktion in rund 30 Minuten über das mitgelieferte USB-C-Kabel auf fast die Hälfte des Ladestandes aufladen. Wollte man dem Honor 9 etwas vorwerfen, dann höchstens, dass die Kamera nicht in allen Szenarien zu überzeugen weiss, und dass das Gehäuse nicht wasserdicht ist. Ansonsten ist das Preis-Leistungsverhältnis derzeit wohl ungeschlagen.
 
Seite 1 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/10
Schwerpunkt: Backup-Lösungen
• Ein leistungsfähiges Recovery ist von zentraler Bedeutung
• Backup - um jeden Preis?
• Marktübersicht: Schweizer BaaS-Lösungen
• Druck vom Gesetzgeber und den Gesetzlosen - Backup & Recovery im Fokus
• Erholung nach dem Desaster
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER