Nokia gibt Virtual-Reality-Geschäft auf

Nokia gibt Virtual-Reality-Geschäft auf

Nokia gibt Virtual-Reality-Geschäft auf

(Quelle: Nokia)
12. Oktober 2017 -  Nokia stellt die Entwicklung seiner VR-Kamera ein und streicht fast ein Drittel der Stellen im Hardware-Bereich.
Nokia hat bekannt gegeben, die Entwicklung seiner Profi-VR-Kamera Ozo einzustellen. Damit streicht das Unternehmen auch fast ein Drittel der Stellen im Hardware-Sektor. Von den insgesamt 1090 Mitarbeitern bei Nokia Technology sollen bis 310 ihre Stelle verlieren.

Nokia hatte die VR-Kamera Ozo 2015 für 60'000 Dollar lanciert, zu den ersten Kunden gehörten etwa Disney und Sony Pictures. Das VR-Geschäft habe sich allerdings nicht wie vorgestellt entwickelt, weshalb sich das Unternehmen künftig stärker auf das Geschäftsfeld digitale Gesundheit konzentrieren will. Bestehende Ozo-Kunden sollen allerdings weiterhin betreut werden, teilt Nokia mit.

Auch der Virtual-Reality-Markt insgesamt bleibt bislang insgesamt hinter den Erwartungen zurück, so bleiben hochwertige VR-Brillen wie etwa Facebooks Oculus oder HTCs Vice Nischenprodukte. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Neue Smartphone-Generation von Honor und Nokia
 • Nokia streicht jede vierte Stelle in der Schweiz
 • Nokia startet Vorverkauf für VR-Kamera Ozo

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/10
Schwerpunkt: Backup-Lösungen
• Ein leistungsfähiges Recovery ist von zentraler Bedeutung
• Backup - um jeden Preis?
• Marktübersicht: Schweizer BaaS-Lösungen
• Druck vom Gesetzgeber und den Gesetzlosen - Backup & Recovery im Fokus
• Erholung nach dem Desaster
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER