AWS und Microsoft lancieren Deep Learning Interface Gluon

AWS und Microsoft lancieren Deep Learning Interface Gluon

12. Oktober 2017 -  Amazon und Microsoft lancieren das Entwicklungs-Interface Gluon, mit dem Entwickler Modelle im Bereich Machine Learning programmieren und trainieren können. Die Open Source Library unterstützt zurzeit Apache MXNet und soll bald auch mit dem Microsoft Cognitive Toolkit einsetzbar sein.
AWS und Microsoft lancieren Deep Learning Interface Gluon
(Quelle: Apache)
Amazon und Microsoft lancieren gemeinsam ein Interface namens Gluon, das Entwicklern eine einfache Möglichkeit bieten soll, Modelle für Machine Learning zu programmieren und diese anschliessend zu trainieren. Dazu kann eine Python API verwendet werden sowie eine Reihe vorgefertigter Komponenten für neuronale Netze. Dies soll es auch ungeübten Entwicklern ermöglichen, solche neuronalen Netze zu programmieren. Daneben lassen sich die Modelle in einem weiteren Schritt aus dem Interface heraus auch mit Daten füttern und trainieren.


Das Gluon Interface kommuniziert zurzeit mit Apache MXNet, soll in einem Update aber auch das Microsoft Cognitive Toolkit unterstützen. Gluon ist ausserdem Open Source und wird auf Github gehostet. Wer mer darüber erfahren möchte, kann unter diesem Link Tutorials zum Framework finden. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Amazon lanciert AWS Tools für Microsoft Visual Studio Team Services
 • Die wichtigsten aufkommenden Technologietrends 2017

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER