Huawei setzt mit Mate-10-Serie auf AI

Huawei setzt mit Mate-10-Serie auf AI

Huawei setzt mit Mate-10-Serie auf AI

(Quelle: Huawei)
17. Oktober 2017 -  Huawei hat drei neue High-End-Smartphones angekündigt: das Huawei Mate 10, Mate 10 Pro und das Porsche Design Mate 10 Pro. In der Schweiz wird allerdings vorerst nur das Mate 10 Pro erhältlich sein.
Huawei hat in München drei neue High-End-Smartphones präsentiert, die es mit Samsungs Galaxy und Note 8, dem iPhone 8 und dem Pixel 2 aufnehmen sollen. Mit dem Mate 10 und dem Mate 10 Pro springt das chinesische Unternehmen ebenfalls auf den Bezel-less-Trend auf und liefert zwei Geräte, die fast ohne Ränder auskommen. "Swiss IT Magazine" konnte die Geräte in einem ersten Hands-on bereits unter die Lupe nehmen.

Der Hauptunterschied zwischen Mate 10 und Mate 10 Pro liegt beim Display. So besitzt das Mate 10 ein 5,9-Zoll-LCD-Display mit einer Auflösung von 2560x1440 Pixel, während das Mate 10 Pro überraschenderweise mit einem 6-Zoll-OLED-Display mit einer geringeren Auflösung von 2160x1080 aufwartet. Beim Pro-Modell setzt Huawei allerdings auf das 18:9-Seitenverhältnis, wie etwa auch Samsungs Flaggschiffe. Im Gegenzug dazu wirkt das Mate 10 mit einem Seitenverhältnis von 16:9 relativ breit, dürfte sich dafür allerdings optimal zum Anschauen von Videos und Ähnlichem eignen. Beide Geräte besitzen zudem eine gläserne Rückseite die leicht gewölbt ist, wodurch diese sehr bequem in der Hand liegen. Als drittes hat Huawei auch eine Special Edition des Mate 10 Pro präsentiert, welche in Zusammenarbeit mit Porsche entstanden ist. Hauptunterschied ist dabei ein etwas edleres Finish auf der Rückseite und natürlich der Preis.
Während das Mate 10 den Fingerprint-Sensor auf der Vorderseite verbaut, befindet sich dieser beim Mate 10 Pro auf der Rückseite. Die Pro-Version ist zudem nach IP67-Standard komplett wasserresistent, was allerdings auch bedeutet, dass es keinen Kopfhöreranschluss besitzt - ein Feature das einige Nutzer vermissen dürften. Im Innern der beiden Geräte finden sich relativ ähnliche Spezifikationen. Beide verbauen den neuen Prozessor Kirin 970, 4 oder 6 (Pro) GB RAM, eine 4000mAh-Batterie sowie 64 oder 128 GB (Pro) Speicher. Ebenfalls bei beiden Geräten zu finden ist ein Dual-Kamera-Setup, das aus einem 12-Megapixel Farbsensor sowie einem zweiten 20-Megapixel-Monochrome-Sensor besteht und in Kooperation mit Leica, wie bereits beim P10, entwickelt wurde. Besonders interessant: Die Dualkamera bietet mit einer Blendengrösse von F1.6 die aktuell lichtsensitivste Kamera auf dem Markt. Ausserdem kommen beide Geräte mit der neuesten Android Version 8.0, begleitet von Huaweis eigener Oberfläche EMUI, ebenfalls in der Version 8.0.

Das Hauptaugenmerkt hat Huawei aber sichtlich auf den Kirin-Prozessor gelegt. Dieser beinhaltet einen von Huawei NPU (Neural Processing Unit) genannten dedizierten AI-Chip, ähnlich dem im iPhone 8 und X zu findenden Bionic-Chip. Zum Einsatz kommen soll dieser hauptsächlich bei der Optimierung der Performance. Dazu nutzen die Geräte On-Device-Processing zur Erstellung eines Nutzungsmodells, um daraus die Ressourcen optimal zu verteilen, indem das Verhalten der Nutzer durch Machine Learning vorausgesagt wird. Doch auch in der Kamera kommt der intelligente Chip zum Einsatz, so erkennt diese etwa verschiedene Gegenstände, Szenen und Objekte und kann so die Bildeinstellungen quasi in Echtzeit darauf einstellen. Dies funktioniert erstaunlich gut, so erkennt der Bildsensor in Sekundenschnelle verschiedenste Szenen und passt dadurch die Bildqualitäten den abgelichteten Objekten an, was zu deutlich besseren Bildern führt, ohne manuell Einstellungen vornehmen zu müssen. Der Kirin 970 ist zudem als offene, mobile KI-Computing-Plattform konzipiert, was heisst, dass auch Drittanbieter auf die Machine-Learning-Funktionen zugreifen und dadurch selber Anwendungen entwickeln können.

Das Mate 10 wird vorerst in der Schweiz nicht angeboten, ob sich das in Zukunft ändert, ist zur Zeit noch nicht bekannt. Das Huawei Mate 10 Pro ist in der 6 GB und 128 GB ROM Version ab dem 20. November bei Swisscom und ab dem 1. Dezember überall sonst zu einem Preis von 799 Franken erhältlich. Zur Auswahl stehen die Farben Titanium Grey, Mocha Brown und Midnight Blue. Das Porsche Design Mate 10 Pro in der Ausführung Diamond Black gibt's ab dem 1. Dezember bei Swisscom und Digitec für 1499 Franken. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • IFA: Huawei enthüllt Kirin 970 mit AI Engine
 • Honor lanicert Smartphone-Flaggschiff Honor 9
 • Huawei P10 in der Schweiz im Verkauf



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER