Snapchat-App soll umgebaut werden

Snapchat-App soll umgebaut werden

Snapchat-App soll umgebaut werden

(Quelle: Pixabay)
8. November 2017 -  Die Geschäfte bei Snapchat laufen mehr schlecht als recht, die jüngsten Zahlen geben Anlass zur Sorge. Nun will das Unternehmen einschneidende Anpassungen vornehmen – und zwar in erster Linie an seiner App.
Die Zahlen von Snapchat geben seit geraumer Zeit kaum mehr Grund zur Euphorie. Die jüngsten Ergebnisse fürs dritte Quartal waren sogar so schlecht, dass die Aktie nachbörslich um 16 Prozent nachgab. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer legte lediglich um 3 Prozent auf 178 Millionen zu, dafür stieg der Quartalsverlust von gut 124 Millionen vor Jahresfrist auf gut 443 Millionen Dollar. Da half auch der Umsatzanstieg um 62 Prozent auf knapp 208 Millionen nicht – vor allem deshalb, weil dies unter den Erwartungen der Analysten lag. Kommt erschwerend hinzu, dass die Kamera-Sonnebrille Spectacles sich nicht wirklich verkauft, was zu einem Abschreiber von 40 Millionen Dollar führte.

Nun reagiert das Unternehmen. Snap-Boss Evan Spiegel will die Funktionsweise der Snapchat-App – die gerade für ältere Nutzer oft unverständlich ist – ändern. Man sei daran, die App umzugestalten, um sie einfacher nutzbar zu machen, wird Spiegel in "DPA"-Berichten zitiert, wobei Snap vor allem auch ältere User im Hinterkopf haben soll. Ausserdem plane Snap, die Reihenfolge von Fotos künftig nicht mehr streng chronologisch, sondern nach vermuteter Relevanz zu ordnen. Und nicht zuletzt will Snap spannendere Inhalte für Snapchat gewinnen. Dies will man erreichen, indem Nutzer mit Content Geld verdienen können.

Mit all diesen Massnahmen glaube Spiegel, das Ruder herumreissen zu können, auch wenn er sich des Risikos bewusst sei, dass die Veränderungen kurzfristig nicht allen Nutzern gefallen würden. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Google mit weiterem Snapchat-Zwilling?
 • Snapchat erhält drei neue Funktionen
 • Snaps Kamerabrille kommt nach Europa

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Dienstag, 14. November 2017 Marco Welter
Die Reihenfolge von chronologisch auf "vermutete Relevanz" zu verändern ist ein unendlicher Fehler. Das kann man in den Apps von Instagram und inzwischen auch der Sportapp Strava nachschauen. Dort werden oft Photos/ Ereignisse von Benutzern tagelang nicht angezeigt obwohl sie vielleicht interessant wären, Wochen später dann aber 10 auf einmal, weil ein KI Programm wohl festgestellt hat, das man von dem User lange nichts mehr geliket hat. Und die Idee, das Nutzer mit Content Geld verdienen können, da ist ja grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden, aber auch hier werden wieder nur die 10 User gefüttert, die sowieso schon immer und überall omnipräsenent sind, und so auch immer die gleichen Dinge posten. Das dabei die immer gleichen Firmen auftauchen ist selbstredend. Warum setzt sich nicht mal jemand hin und lässt sich was einfallen, was wirklich cool ist.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER