Zürich und Genf gehören zu den smartesten Städten der Welt

Zürich und Genf gehören zu den smartesten Städten der Welt

Zürich und Genf gehören zu den smartesten Städten der Welt

(Quelle: Elektron)
12. November 2017 -  Easypark hat Zürich und Genf unter den 10 smartesten Städten der Welt gelistet. Dabei wissen beide Städte vor allem in den Kategorien intelligente Gebäude und Abfallentsorgung zu überzeugen. Vergleichsweise tiefe Werte erzielen aber beide Städte im Bereich der Bürgerbeteiligung.
Der schwedische Parking-App Anbieter Easypark hat eine Rangliste der 100 smartesten Metropolen dieser Welt veröffentlicht. Darunter finden sich auch zwei Schweizer Städte – gar unter den Top 10. Bei den beiden Städten handelt es sich um Zürich auf dem 4. Platz und Genf auf Platz 9. Zürich konnte im Ranking 7,75 Punkte für sich beanspruchen. Genf erzielte 7,53 Punkte.

Ermittelt hat Easypark die Reihenfolge anhand 19 verschiedener Faktoren. Zu diesen zählen unter anderem die Verfügbarkeit von 4G, die Anzahl von Wlan-Hotspots und die Smartphone-Nutzung der Bevölkerung sowie Angebote wie intelligentes Parken, Verkehrssensoren und Car-Sharing. Ebenfalls wichtig sind die Aspekte Nachhaltigkeit, umweltfreundliche Energie und Umweltschutz. Auch ins Ranking miteingeflossen sind die Punkte Online-Zugang zu Behördendienstleistungen und Bürgerbeteiligung.
Mit der Höchstnote 10 abgeschlossen haben dabei beide Städte in den Kategorien intelligente Gebäude und Abfallentsorgung. Zürich sicherte sich die 10 Punkte auch beim Faktor Lebensqualität. Daneben hat sich die Schweizer Stadt auch in den Kategorien öffentlicher Verkehr, Stadtplanung, Bildung, Ökosystem für Unternehmen und «Wie die Stadt intelligenter wird» hervorgetan. In all diesen Kategorien wurden mindestens 9 oder mehr Punkte erzielt. Genf weist bei den Faktoren Umweltschutz (9,13 Punkte), Bildung (9,14 Punkte) und Lebensqualität (9,8 Punkte) jeweils mehr als 9 Punkte aus.

Mit Abstand am schlechtesten abgeschlossen haben indessen beide Städte in der Kategorie Bürgerbeteiligung mit Noten von 2.07 (Zürich) respektive 1,8 (Genf). Allgemein eher schwach abgeschnitten hat Zürich zudem im Bereich der Digitalisierung. So wurde bei den Punkten Verkehr (4,98 Punkte), 4G (4,69 Punkte), Internetgeschwindigkeit (4,38 Punkte) und Hotspots (5,59 Punkte) jeweils Werte unter 6 Punkten erreicht. Genf musste beim Car-Sharing (4,98 Punkte) und bei den Hotspots (3,94 Punkte) eine Note unter 5 hinnehmen. Die detaillierten Ergebnisse können der Website von Easypark entnommen werden. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Com-Ex in Bern zeigt Schweizer Smart Cities
 • Swisscom-Studie bringt Tipps für Smart Cities

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER