Ricoh zeigt High-Speed-Inkjetdruckplattform

Ricoh zeigt High-Speed-Inkjetdruckplattform

Ricoh zeigt High-Speed-Inkjetdruckplattform

(Quelle: Ricoh)
8. November 2017 -  Mit der neuen Endlos-Inkjetdruckplattform Ricoh Pro V20000 können Druckdienstleister ein breites Anwendungsspektrum, angefangen bei Rechnungen, Kontoauszügen und anderen Dokumenten über Bücher und Direktmailings bis zu Medikamenten-Beipackzetteln, rentabel produzieren.
Die kompakte, vielseitige und einfach zu bedienende Modellreihe stellt den Anwendern mit Rollen- und Bogendruckmaschinen, die ihre Ausgabe auf einer einzigen Maschine zusammenführen möchten, den wettbewerbsfähigen Schwarzweiss- und Farbproduktionsdruck zur Verfügung. Mit einer Stellfläche von nur 4,3 Quadratmetern passt dieses System zudem in nahezu jede Produktionsumgebung.

Anwender mit unterschiedlichen Volumen-Anforderungen profitieren von drei angekündigten Modellen, d. h. dem Schwarzweiss-System Ricoh Pro V20000 mit einer Druckgeschwindigkeit von 75 m/min und einer Auflösung von 600 x 600 dpi, dem Schwarzweiss-Drucker Ricoh Pro V20100 mit 150 m/min und 600 x 600 dpi sowie dem CMYK-System Ricoh Pro VC20000 mit 75 m/min und 600 x 600 dpi.

Diese Modellreihe bietet den zusätzlichen Vorteil, dass sie eine breite Palette von Papiersorten, darunter die leichten, von der pharmazeutischen Industrie benötigten Materialien, verarbeitet. Zudem sind die Systeme für die Kombination mit Inline-Verarbeitungslösungen optimiert. Hier trägt die Möglichkeit, die Druckgeschwindigkeit an die Kapazität der einzelnen nachgelagerten Geräte anzupassen, dazu bei, die Produktivität zu steigern und Makulatur weitestgehend zu vermeiden.

Tim Taylor, Head of Continuous Feed Market, Commercial and Industrial Printing Group, sagt: "Die Plattform Pro V20000 stellt eine wichtige Erweiterung unseres Portfolios dar. Sie ergänzt das Endlos-Inkjetdrucksystem Ricoh Pro VC40000, das Anfang dieses Jahres eingeführt wurde, sowie das Ricoh Pro VC60000. Damit bietet Ricoh eine Modellreihe an, die den Produktionsanforderungen nahezu aller Druckereien gerecht wird."

Er ergänzt: "Auch bieten die einfach zu bedienenden Modelle einen Upgrade-Pfad für vorhandene tonerbasierte Abläufe. Aufgrund der grösseren Effizienz, der höheren Druckgeschwindigkeit und der deutlich niedrigeren Betriebskosten kann ein Inkjet-Drucksystem häufig mehrere ältere Toner-Druckmaschinen ersetzen. Wir freuen uns, dass diese Plattform unseren Kunden hilft, mit Hilfe der Software von Ricoh eine grosse Anzahl zusätzlicher Märkte kostengünstig zu bedienen. So erlaubt sie in Verbindung mit der Software TotalFlow BatchBuilder von Ricoh die intelligente und effiziente Produktion von Büchern. Und in Kombination mit FusionPro und Ricoh Process Director entsteht eine lückenlose und sichere Lösung für die pharmazeutische Industrie."

Wie bei der gesamten Produktfamilie von inkjet- und tonerbasierten Systemen profitieren auch die Kunden der Plattform Pro V20000 von unserem kompetenten und schnellen Service- und Support-Netzwerk. Mit ihr können die Kunden zahlreiche neue Umsatzströme erschliessen und die Investitionsrendite maximieren."

Die Plattform Pro V20100 wird auf dem "The Art of The New" Event, das vom 21. bis 23. November 2017 im Customer Experience Centre von Ricoh in Telford, Grossbritannien, stattfindet, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Alle drei Modelle sind ab dem ersten Quartal 2018 erhältlich.
Weitere Artikel zum Thema
 • Ricoh laut IDC führender Anbieter für Druck- und Dokumentensicherheit
 • Ricoh ist führender Anbieter für Document Workflow Services
 • Ricoh erweitert sein preisgekröntes Inkjet-Portfolio

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER