Ab 15. Februar blockt Chrome lästige Werbung

Ab 15. Februar blockt Chrome lästige Werbung

Ab 15. Februar blockt Chrome lästige Werbung

(Quelle: Coalition for Better Ads)
21. Dezember 2017 -  Googles Chrome-Browser wird ab 15. Februar nervige Online-Anzeigen wie Popups oder Video-Ads mit automatisch abgespieltem Ton blockieren. Bieten Website-Betreiber diese Werbeformen weiter an, werden sämtliche Anzeigen geblockt.
Bereits im Frühjahr wurde bekannt, Google plane den Einbau eines Adblockers in den Chrome-Browser. Wie der Internetriese jetzt via Blog-Beitrag bekanntgibt, soll das Vorhaben per 15. Februar in die Tat umgesetzt werden, was dann wohl mit dem Release-Zeitpunkt von Chrome 64 übereinstimmen dürfte. Der Adblocker soll vorerst Anzeigen blockieren, die nicht den Anforderungen der Coalition for Better Ads entsprechen, dessen Standards Google seit diesem Sommer unterstützen will. Dazu zählen beispielsweise Pop-up-Anzeigen ebenso wie Video-Ads, bei denen der Ton automatisch abgespielt wird, oder sogenannte Prestitials, bei denen der Content erst nach Ablauf eines Countdowns freigegeben wird.

Dazu hat Google gleich den Tarif durchgegeben, wie mit Website-Betreibern verfahren wird, welche die gebannten Ad-Formen länger als 30 Tage anzeigen und die damit die Richtlinien missachten. Bei diesen wird Chrome künftig alle Anzeigen blockieren. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Chrome 64 bringt schnellere Downloads
 • Chrome blockiert lästige Redirects
 • Google will 2018 neuen Ad-Blocker veröffentlichen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER