Googles Betriebssystem Fuchsia läuft auf Pixelbook

Googles Betriebssystem Fuchsia läuft auf Pixelbook

Googles Betriebssystem Fuchsia läuft auf Pixelbook

(Quelle: Ars Technica)
3. Januar 2018 -  Google stellt das sich in Entwicklung befindende experimentelle Betriebssystem Fuchsia Beta-Testern für das Pixelbook zur Verfügung. Damit läuft das nicht auf einem Linux-Kernel basierende OS mittlerweile auf drei Geräten: Googles Pixelbook, Acers Switch Alpha 12 und Intels NUC.
Das experimentelle Betriebssystem Fuchsia, das sich bei Google in Entwicklung befindet und ursprünglich als Mobile-OS angekündigt wurde (Swiss IT Magazine berichtete), hat seinen Weg auf ein weiteres Gerät gefunden: Googles eigens entwickeltes Pixelbook. Damit unterstützt das Betriebssystem, welches nicht auf einem Linux-Kernel basiert, mittlerweile insgesamt drei Geräte: Googles Pixelbook, Acers Switch Alpha 12 und Intels NUC.

Gemäss "Chrome Unboxed" können Entwickler das OS ab sofort auf dem Pixelbook testen. Google hat dazu ausserdem eine Anleitung veröffentlicht, welcher zu entnehmen ist, dass für die Einrichtung neben dem Pixelbook noch ein weiterer Rechner benötigt wird. So wird in der Anleitung zwischen einem Host- und einem Target-System unterschieden. Die beiden Systeme werden via LAN verbunden. Das Host-System soll für die Entwicklung von Fuchsia zum Einsatz kommen, während das Target-System das OS ausführen soll. Ausserdem muss zur Installation ein USB-Stick verwendet werden.

Neue Details zu Googles experimentellem Betriebssystem gibt es jedoch nicht. Auch ist unklar, welche Ziele Google damit genau verfolgt. Ursprünglich wurde angenommen, dass Fuchsia für Embedded- und IoT-Geräte oder für Smartphones entwickelt wird. Zum jetzigen Zeitpunkt kann das Betriebssystem jedoch ausschliesslich auf Geräten mit Intel-Chips ausgeführt werden, was darauf hinweist, dass Fuchsia in Zukunft Android und auch Chrome OS ersetzen könnte.

Als Kernel kommt statt einem Linux-Kernel der von Google eigenes entwickelte Microkernel Zircon zum Einsatz, die Oberfläche basiert auf dem Renderer Escher, der die Vulkan-Grafikschnittstelle nutzt. Zum Erstellen von Applikationen dient Googles Flutter-SDK, mit dem Cross-Plattform-Code für sowohl Android als auch iOS produziert werden kann. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Google stellt Unterstützung für AR-Plattform Tango ein
 • Microsoft-Office-Suite nun für alle Chromebooks verfügbar
 • Google arbeitet an neuem Smartphone-Betriebssystem

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER