Mozilla gibt Pocket-Code als Open Source frei

Mozilla gibt Pocket-Code als Open Source frei

Mozilla gibt Pocket-Code als Open Source frei

(Quelle: Mozilla)
12. Januar 2018 -  Mozilla macht den Bookmark-Dienst Pocket zu einem Teil des Mozilla Open Source Projects. Der Quellcode von Pocket liegt teilweise bereits auf Github. Der Software-Hersteller hatte diesen Schritt schon Anfang 2017 bei der Übernahme von Pocket angekündigt.
Mozilla gibt den Code des Bookmark-Tools Pocket frei. Auf Github finden sich bereits Teile des Codes unter Open-Source-Lizenz, so "Heise". Der Release ist noch nicht komplett, da serverseitiger Code noch fehlt. Mozilla hatte Read It Later, die Entwicklerfirma von Pocket, im Februar 2017 übernommen und im gleichen Zug mitgeteilt, Pocket in das Mozilla Open Source Project zu integrieren.

Als Pocket 2015 nativ in Firefox integriert wurde, rügte die Nutzergemeinschaft Mozilla wegen des ihrer Meinung nach unnötigen proprietären Charakters von Pocket. Der Veröffentlichungsvorstoss von Mozilla könnte deshalb jetzt darauf abzielen, das Vertrauen der Nutzer wieder zu stärken und vielleicht noch weitere Entwickler mit ins Boot zu holen.

Pocket ist ein Später-lesen-Dienst, mit dem sich URLs speichern und später auch ohne Internetverbindung geräteübegreifend ansehen und verwalten lassen. Als integrativer Bestandteil von Firefox enthält etwa schon die Adresszeile standardmässig einen "Bei Pocket speichern"-Button. Der Dienst ist verfügbar für Firefox, Chrome, Safari auf iOS, Android und Windows. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Mozilla gibt 500 Stunden Sprachdaten frei
 • Firefox warnt bald vor gehackten Webseiten
 • Microsoft veröffentlicht neues Wartungs-Tool für Webseiten

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER