Add-ons für UWP-Apps neu auch im Abo

Add-ons für UWP-Apps neu auch im Abo

Add-ons für UWP-Apps neu auch im Abo

(Quelle: SITM)
12. Januar 2018 -  Neu lassen sich Add-ons von Universal-Windows-Platform-Apps auch im Abo-Modell verrechnen. Entwickler kassieren 85 Prozent der Einnahmen, bei Spiele-Add-ons reduziert sich der Anteil auf 70 Prozent.
Entwickler von Universal-Windows-Platform-Apps haben neu die Möglichkeit, In-App-Zusatzleistungen neu auch im Abonnement anzubieten, wobei die Leistungen automatisch wiederkehrend verrechnet werden. Wie Microsoft via Windows-Blog mitteilt, werden an Verrechnungsperioden aktuell ein, drei oder sechs Monate sowie ein oder zwei Jahre unterstützt. Dazu lassen sich kostenlose Trial-Perioden über eine Woche oder einen Monat einrichten. Von den über die Add-on-Abos erzielten Einnahmen gehen 85 Prozent an den Entwickler, im Fall von Game-Add-ons reduziert sich der Anteil auf 70 Prozent. Um Add-ons in einer UWP-App anzubieten, muss die Entwicklung in Visual Studio auf Windows 10 Build 1607 oder später ausgerichtet sein.

Kunden solcher Add-on-Abos können die jeweiligen Vereinbarungen via Microsoft-Konto verwalten, wo sich Abos auch künden oder die Verrechnungsperiode ändern lässt. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple vereinheitlicht MacOS und iOS-Apps
 • Windows-10-Anteil steigt auf über 30 Prozent
 • Microsofts Windows Store voll mit illegalen Streaming-Apps

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER