Huaweis Antwort auf Apples Macbook

Huawei Matebook X

Huaweis Antwort auf Apples Macbook

Artikel erschienen in IT Magazine 2017/11
Seite 2

Tastatur, Trackpad, Fingerprint Reader

Auch bei der Tastatur hat sich Huawei keine Makel erlaubt. Diese bietet das gewohnte Layout, relativ grosse und gut platzierte Tasten und nutzt das Gehäuse platztechnisch komplett aus. Auch in Sachen Schreibkomfort enttäuscht das Matebook X nicht, insofern man nicht die Qualität einer dedizierten Tastatur erwartet. So bieten die Tasten einen angenehmen Spielraum, besonders etwa im Vergleich zu den aktuellen Macbook-Modellen von Apple. Einzig die Hintergrundbeleuchtung fällt etwas unausgereift aus, so ist die Lichtverteilung nicht überall gleichmässig, was sich im Dunkeln doch recht stark bemerkbar macht – zwar ein Detail, doch fällt dieses bei einem ansonsten makellosen Design umso mehr ins Gewicht.

Etwas anders sieht es jedoch beim Trackpad aus. Wer hier Apple- oder Dell-XPS-Qualität erwartet, wird enttäuscht. Zuweilen fühlt man sich bei der Benutzung sogar in Zeiten zurückversetzt, als schlecht reagierende Trackpads die Norm waren. Hier hat Huawei leider gepatzt, denn das verbaute Trackpad reagiert bisweilen extrem schlecht, so dass man teilweise mehrmals neu ansetzen muss, um den Cursor zu bewegen, während dieser manchmal auch durch kleinste Berührungen über den halben Bildschirm verschoben wird. Zudem ist auch die Grösse des Trackpads im Vergleich zu anderen Modellen eher klein ausgefallen.

An anderer Stelle überzeugt Huawei jedoch mit einer tollen Design-Entscheidung. So fungiert der Power Button, der sich rechts oben an der Tastatur befindet, gleichzeitig auch als Fingerprint Reader. Dieser unterstützt Windows Hello, wodurch man das Gerät in Sekundenschnelle aus dem Schlaf geweckt und sich angemeldet hat. Das funktioniert äusserst gut und schnell und wirft die Frage auf, wieso dieses Feature nicht weiter verbreitet ist.

Konnektivität, Ausstattung

Bedingt durch die kompakten Masse des Matebook X finden sich einzig zwei USB-C-Anschlüsse – je einmal an der rechten und der linken Seite platziert –, um allfällige Peripherie anzuschliessen. Aufladen lässt sich das Gerät zudem nur über den Port an der linken Seite. Dafür liefert Huawei ein kompaktes Dock mit, mit dem sich die Anschlüsse um einen klassischen USB-, einen USB-C- ­sowie einen HDMI-Port erweitern lassen. Eine nützliche Inklusion, lassen sich damit doch einige negative Konsequenzen der knappen Anzahl Anschlüsse eliminieren.

Ansonsten bietet das Matebook X alles, was man in Sachen Konnektivität erwartet: Bluetooth 4.1, 802.11-ac-Wireless, zudem wie bereits erwähnt eine 1-Megapixel-Kamera an der Frontseite. Ausserdem einen sehr kompakten Power-­Adapter, welcher, dank Smart-Power-­Funktion, die Spannung automatisch der verwendeten Stromquelle anpassen kann und auch eine Schnelllade-Funktion bietet, mittels der das Gerät innerhalb kürzester Zeit (rund eine Stunde) vollständig aufgeladen werden kann. Auffällig beim Laden ist allerdings, dass das Gerät dabei doch relativ heiss wird.
Vorherige Seite  
Seite 2 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER